Die Blauen Eine Erde für ALLE (Copyright by Dorothea- Doris Tangel)    * 

Neue Demokratie heute  2013 Politik mit Bewusstsein

Mensch, Natur, Leben.  Toleranz, Freiheit, Teilen und Gerechtigkeit   

zurück zur Startseite

Nicht das Geld sollte unsere Politik bestimmen, sondern Toleranz und das Wohl der Menschen, das Wohl aller und das Wohl unseres Planeten! Dafür müssen alle Ressourcen zur Verfügung stehen und auch genutzt werden können. Das ist ihre und unsere Bestimmung. Wem oder was dienen wir? Was bleibt wenn materielle Dinge verfallen? Die Menschlichkeit und unser kluger Geist! Lass es uns nutzen und lasst uns lernen zusammenzuhalten und zusammenzuarbeiten auch wenn wir unterschiedlicher Meinung sind.

Das Wort Politik lässt sich ableiten von: Staatskunst; die Summe der öffentlichen Angelegenheiten aller Menschen; Sicherheit; Frieden; Gerechtigkeit; Wohlfahrt;  Kultur; und nicht: in die eigene Tasche wirtschaften und nur den Besitzenden dienen, bis das Volk völlig versklavt und ausgeblutet ist...

*-*

Neue Demokratie, warum eigentlich nicht?  Eine Idee 

 die Erklärung der Menschenrechte   Artikel 25   Die Präambel und allgemeine Erklärung der Menschenrechte

 Bildung  Staatliche Universitäten und private Lehrstellen?   Ein Schulsystem / Numerus Clausus.   Eine Berliner Schule 

Geschlechtertrennung an Schulen ist Kontraproduktiv!   Kunstunterricht gegen Gewalt an Schulen  Das Unterrichtsfach Glück.  

 Arbeitspolitik  Einführung der 20- Stundenwoche  Deutsche Bundesbahn, öffentliche Verkehrsmittel 

Quantität und Qualität  Lohndumping gefördert durchs Arbeitsamt  Luxus und Lebensnotwendigkeiten  

 Die Pyramide der Verteilung, Steuern   das amerikanische System   Das Probe - Dorf

Ausländergesetze

Drogenpolitik

Finanzorientierte Politik und unser Denken über Kredite Krankenhaus- und Bahnpolitik, Gemeindewesen und die Auswirkung von Selbstverleugnung 

Die Todesstrafe

Über Heirat vor dem 19. Lebensjahr, Päderastie und  Prostitution 

Städteplanung, Vereinsamung und Isolation

 schreibt Briefe !!!

Zukunft

ein Wort zum Schluss

 

Neue Demokratie? Warum eigentlich nicht?

In vielen Ländern sind, trotz ordentlicher Wahlen viele Regierungen der Meinung, dass sie die anderen 50 % der Wähler, die sie nicht gewählt haben ignorieren oder sogar diskriminieren und ausgrenzen können. Das ist nicht der Sinn der Sache! Dazu kommt dass weniger als 100 % wählen gehen, was diese Zahl noch verringert. Es ist Zeit zu lernen, dass wir nicht einer Meinung sein müssen, aber uns eine andere Meinung gestatten sollten.

Es geht darum, eine Welt für "U N S " alle so zu gestalten, dass jeder einzelne die Chance auf freie Entfaltung und freie Entscheidung hat, egal ob Mann oder Frau, egal ob arm oder reich. Auch muss das Überleben des einzelnen abgesichert sein, sonst entzünden wir einen Kreislauf der Gewalt ohne Ende, der immer mehr Zerstörung nach sich zieht.

Jeder Mensch hat das Recht auf Nahrung, Wohnung, Kleidung, ärztlicher und sozialer Fürsorge, Bildung und freie Wahl des Partners, des Wohnortes und der Arbeit. Mir persönlich geht auch immer um die Freiheit des einzelnen innerhalb der Gemeinschaft und um die Individualität! Wir müssen nicht alle gleich sein, um zu überleben!

Wir sind alle Erden- Menschen und können lernen zusammenzuarbeiten wenn wir auf diesem Planeten überleben wollen, denn die Umwelt kann nicht weiterhin so zerstört werden wie es heute der Fall ist. Wir brauchen die Luft zum Atmen, das Wasser zum trinken und die Erde für unsere Nahrung, und wir sollten zuhören und auch die Bedürfnisse unserer Erde ernst nehmen. Wenn die Bienen aussterben ist es zu spät.

Wir brauchen die Pestizide zur Herstellung von Massenprodukte nicht, weder für Nahrung und Industrie. Als, nach Fukushima alle Kernkraftwerke in Deutschland  abgeschaltet wurden, entdeck die Besitzer mit Entsetzen dass wir sie gar nicht brauchen! Sofort verschleierten die Stromriesen diese Tatsache und versuchten uns einzureden dass wir ohne Kernkraft nicht zurechtkommen können.

Viele Gemeinden kämpfen heute darum, die Stromversorgung wieder in Eigenregie zu übernehmen und so die Kontrolle über Preise und Umwelt haben zu können. Dass sie dafür mit unserer Regierung ringen müssen, ist ein Armutszeugnis.

Wem oder was dienen wir?

Wenn alle Priorität nur noch dem schnellen Profit gelten und viele in Verantwortung nur noch den Besitzenden nach dem Mund reden und unsere Gesetze so gestalten dass die Reichen alle Rechte und der Bürger keine Rechte mehr hat, wohin soll das führen? Was hat das mit Zivilisation zu tun? Ist das die Krone der Schöpfung? Wir müssen unsere Intelligenz benutzen und unser Herz, denn ohne Mitgefühl läuft gar nichts. Welche Ideologie hat überlebt, die des Herodes, der Johannes dem Täufer den Kopf abschlagen ließ oder die des Jesus von Nazareth, der von Liebe und Mitgefühl sprach und auch am Sabbat heilte? Wie wird es uns ergehen wenn wir schwach sind und Hilfe brauchen? Ist uns dann das Geld wichtig oder ein Mensch der weiß was in dieser Situation zu tun ist und uns ernst nimmt?

zurück zum Anfang

.

Eine Idee:

An der Spitze einer Regierung sollte eine Person stehen, die Parteilos ist sobald sie das Amt übernommen hat. Damit gewährleistet ist dass sie nun allen und dem Land dient und nicht nur einer einzigen Partei. Sie sollte vom Volk gewählt werden und ihre Aufgabe ist es, Vorsitzender oder Vorsitzende aller Parteien zu sein, die ab 5 % der Wählerstimmen Teil der Regierung werden.

Außerdem sollte eine einzelne Partei, mit der Mehrheit nicht alle Ämter alleine innehaben, bis eine andere Partei gewählt wird. Alle Parteien im Parlament bekommen, je nach Anzahl der Sitze entsprechende Ministerposten und Aufgabengebiete, für die sich entweder selbst bewerben oder für die sie angefragt werden. Sobald ein Ministeramt übernommen wird, ist die entsprechende Person auch wieder nur dem Land und nicht einer einzelnen Partei verpflichtet.

So wird gewährleistet dass alle Parteien an der Bildung der Gesetze eines Staates aktiv mitarbeiten, mitgestalten und mitverantwortlich sind.

Wir Bürger sind die gegenseitigen Schuldzuweisungen leid, wenn ein Problem zum Himmel stinkt und wir, anstatt unsere Zeit und Energie zu vergeuden Lösungen suchen. 

Auch wird so gewährleistet dass mehrere politische Richtungen und auch Minderheiten vertreten werden. Viele Politiker arbeiten heute immer noch gerne gegeneinander und meinen Politik sei ein Wettkampf, in dem es nur um gewinnen und verlieren geht und nur das Recht des Stärkeren zählt, anstatt gemeinsam konstruktive Lösungen zu finden.

Auch kleine Parteien können so, auch mit nur einem Ministerposten ihren Beitrag leisten und sich beweisen. Es müsste auch möglich sein dass einzelne Personen sich für einen Ministerposten zur Wahl stellen können, oder geht das schon? Zu viele Menschen in unseren Regierungen verschwenden ihre Energie und unsere Zeit mit Machtgerangel, nur um zu beweisen wer rechter hat als recht! Wir wollen intelligente und vor allem menschliche Lösung unserer Probleme und keine Idioten die meinen über uns herrschen zu müssen. Wir wollen die Wahrnehmung unserer Bedürfnisse.

zurück zum Anfang

Die Erklärung der Menschenrechte

Als Reaktion auf die Gräuel des 2. Weltkrieges entwickelte eine Fachkommission unter der Leitung Eleonora Roosevelts die internationalen, Völkerrechts verbindlichen  Menschenrechte. Mit dabei waren, unter anderem ein kanadischer Jurist John Humphrey; ein libanesischer Politiker und Philosoph Charles Malik; ein französischer Jurist René Cassin; ein chinesischer Philosoph Peng- chun Chang; Eleonore Roosevelt die Frau des amerikanischen Präsidenten und Jacques Maritain.

Jacques Maritain verdient hier etwas mehr Beachtung. Er hatte Naturwissenschaften und Philosophie an der Sorbonne in Paris studiert, wo er seine Frau Raissa kennenlernte, mit der ihn lebenslang eine geistige Zusammenarbeit verband, später studierte er Biologie in Heidelberg. Er war eine ein ausgeprägt spirituell orientierter Mensch, ein Wahrheitssucher und beschäftigte sich mit dem "Thomismus". Ich dachte jetzt es bedeutete, wie der heilige, ungläubige Thomas alles zu hinterfragen und sich seine eigenen Gedanken machen zu dürfen. Es ginge darum die Dinge zu begreifen und nicht blind nachzuplappern, was nicht der Garant für Verständnis und Wissen ist. Aber es handelt sich hier eher um eine aus dem Mittelalter stammende Denkweise von Thomas von Aquin...

Er suchte immer nach einer ganzheitlichen Sichtweise, in der er Ethik, Politik, Metaphysik, Spiritualität, Naturwissenschaftliches, Mystik, ja sogar Mathematik vereinen wollte. Bis zu seinem Tode veröffentlichte er Schriften und hielt Vorträge.

Ich bin auf die allgemeine Erklärung der Menschenrechte aufmerksam geworden als ich in einem Heft über die Meister der Weisheit von dem Artikel 25 der allgemeinen Menschenrechte erfuhr. Christus saß mit am Tisch, heißt es manchmal bei politischen Verhandlungen...

Artikel 25 Jeder Mensch hat ein Recht auf Nahrung, Kleidung, Wohnung, ärztlicher und sozialer Fürsorge und Leistungen, Sicherheit im Alter, bei Arbeitslosigkeit, Krankheit, Verwitwung, und dem Verlust der Unterhaltsmittel... Mit anderen Worten, wir haben uns umeinander zu kümmern und nicht uns gegenseitig zu bekämpfen und auszubeuten... Arme Leute sind wehrlos, sagte Maitreya; und sie brauchen unseren Beistand, Trost und unser Verständnis und nicht unsere Verachtung und Strafe, sage ich... 

Der 10. Dezember ist seit 1948 der internationale Tag der Menschenrechte. Grundlage der Gründung der UNO, der vereinten Nationen sind die Völkerrechte, die Friedenssicherung und die Erfüllung der Menschenrechte, die für jeden Menschen, egal welcher Kultur, Rasse und Gesinnung allgemeingültig sind.

Im spirituellen, umfassenderen Sinn sind das die ungeschriebenen Gesetze, die nicht menschengemacht, aber doch auf diesem Planten wirksam sind. Als Beispiel: es gibt Naturgesetze, die, bevor wir Menschen wussten dass es die Schwerkraft gibt wirksam waren. Ein Apfel fiel auch  immer schon zu Boden bevor wir den Zusammenhang der Erdanziehung erkannt hatten!

Will hier versuchen eine Abschrift der Menschenrechte einzufügen...

*

zurück zum Anfang

"Allgemeine Erklärung  der Menschenrechte"
Präambel

    Da die Anerkennung der allen Mitgliedern der menschlichen Familie innewohnenden Würde und ihrer gleichen und unveräußerlichen Rechte die Grundlage der Freiheit, der Gerechtigkeit und des Friedens in der Welt bildet, da Verkennung und Missachtung der Menschenrechte zu Akten der Barbarei führten, die das Gewissen der Menschheit tief verletzt haben, und da die Schaffung einer Welt, in der den Menschen, frei von Furcht und Not, Rede- und Glaubensfreiheit zuteil wird, als das höchste Bestreben der Menschheit verkündet worden ist, da es wesentlich ist, die Menschenrechte durch die Herrschaft des Rechts zu schützen, damit der Mensch nicht zum Aufstand gegen Tyrannei und Unterdrückung als letztem Mittel gezwungen wird, da es wesentlich ist, die Entwicklung freundschaftlicher Beziehungen zwischen den Nationen zu fördern, da die Völker der Vereinten Nationen in der Satzung ihren Glauben an die grundlegenden Menschenrechte, an die Würde und den Wert der menschlichen Person und an die Gleichberechtigung von Mann und Frau erneut bekräftigt und beschlossen haben, den sozialen Fortschritt und bessere Lebensbedingungen bei größerer Freiheit zu fördern, da die Mitgliedstaaten sich verpflichtet haben, in Zusammenarbeit mit den Vereinten Nationen die allgemeine Achtung und Verwirklichung der Menschenrechte und Grundfreiheiten durchzusetzen,  da die gemeinsame Auflassung Über diese Rechte und Freiheiten von größter Wichtigkeit für die volle Erfüllung dieser Verpflichtung ist,

verkündet
die Generalversammlung
die vorliegende Allgemeine Erklärung
der Menschenrechte

als das von allen Völkern und Nationen zu erreichende gemeinsame Ideal, damit jeder einzelne und alle Organe der Gesellschaft sich diese Erklärung stets gegenwärtig halten und sich bemühen, durch Unterricht und Erziehung die Achtung dieser Rechte und Freiheiten zu fördern und durch fortschreitende Maßnahmen im nationalen und internationalen Bereiche ihre allgemeine und tatsächliche Anerkennung und Verwirklichung bei der Bevölkerung sowohl der Mitgliedstaaten wie der ihrer Oberhoheit unterstehenden Gebiete zu gewährleisten.
 

 Artikel 1:
Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geiste der Brüderlichkeit begegnen.

Artikel 2:
Jeder Mensch hat Anspruch auf die in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten ohne irgendeine Unterscheidung, wie etwa nach Rasse, Farbe, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer oder sonstiger Überzeugung, nationaler oder sozialer Herkunft, nach Eigentum, Geburt oder sonstiger Umständen.
Weiters darf keine Unterscheidung gemacht werden auf Grund der politischen, rechtlichen oder internationalen Stellung des Landes oder Gebietes, dem eine Person angehört, ohne Rücksicht darauf, ob es unabhängig ist, unter Treuhandschaft steht, keine Selbstregierung besitzt oder irgendeiner anderen Beschränkung seiner Souveränität unterworfen ist.

Artikel 3:
Jeder Mensch hat das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person.

Artikel 4:
Niemand darf in Sklaverei oder Leibeigenschaft gehalten werden; Sklaverei und Sklavenhandel sind in allen Formen verboten.

Artikel 5:
Niemand darf der Folter oder grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe unterworfen werden.

Artikel 6:
Jeder Mensch hat überall Anspruch auf Anerkennung als Rechtsperson.

Artikel 7:
Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich und haben ohne Unterschied Anspruch auf gleichen Schutz durch das Gesetz. Alle haben Anspruch auf gleichen Schutz gegen jede unterschiedliche Behandlung, welche die vorliegende Erklärung verletzen würde, und gegen jede Aufreizung zu einer derartigen unterschiedlichen Behandlung.

Artikel 8:
Jeder Mensch hat Anspruch auf wirksamen Rechtsschutz vor den zuständigen innerstaatlichen Gerichten gegen alle Handlungen, die seine ihm nach der Verfassung oder nach dem Gesetz zustehenden Grundrechte verletzen.

Artikel 9:
Niemand darf willkürlich festgenommen, in Haft gehalten oder des Landes verwiesen werden.

Artikel 10:
Jeder Mensch hat in voller Gleichberechtigung Anspruch auf ein der Billigkeit entsprechendes und öffentliches Verfahren vor einem unabhängigen und unparteiischen Gericht, das über seine Rechte und Verpflichtungen oder über irgendeine gegen ihn erhobene strafrechtliche Beschuldigung zu entscheiden hat.

Artikel 11:
(1) Jeder Mensch, der einer strafbaren Handlung beschuldigt wird, ist so lange als unschuldig anzusehen, bis seine Schuld in einem öffentlichen Verfahren, in dem alle für seine Verteidigung nötigen Voraussetzungen gewährleistet waren, gemäß dem Gesetz nachgewiesen ist.
 (2) Niemand kann wegen einer Handlung oder Unterlassung verurteilt werden, die im Zeitpunkt, da sie erfolgte, auf Grund des nationalen oder internationalen Rechts nicht strafbar war. Desgleichen kann keine schwerere Strafe verhängt werden als die, welche im Zeitpunkt der Begehung der strafbaren Handlung anwendbar war.

Artikel 12:
Niemand darf willkürlichen Eingriffen in sein Privatleben, seine Familie, sein Heim oder seinen Briefwechsel noch Angriffen auf seine Ehre und seinen Ruf ausgesetzt werden. Jeder Mensch hat Anspruch auf rechtlichen Schutz gegen derartige Eingriffe oder Anschläge.

Artikel 13:
(1) Jeder Mensch hat das Recht auf Freizügigkeit und freie Wahl seines Wohnsitzes innerhalb eines Staates.
(2) Jeder Mensch hat das Recht, jedes Land, einschließlich seines eigenen, zu verlassen sowie in sein Land zurückzukehren

Artikel 14:
(1) Jeder Mensch hat das Recht, in anderen Ländern vor Verfolgungen Asyl zu suchen und zu genießen.
(2) Dieses Recht kann jedoch im Falle einer Verfolgung wegen nicht politischer Verbrechen oder wegen Handlungen, die gegen die Ziele und Grundsätze der Vereinten Nationen verstoßen, nicht in Anspruch genommen werden.

Artikel 15:
(1) Jeder Mensch hat Anspruch auf eine Staatsangehörigkeit.
(2) Niemandem darf seine Staatsangehörigkeit willkürlich entzogen noch ihm das Recht versagt werden, seine Staatsangehörigkeit zu wechseln.

Artikel 16:
(1) Heiratsfähige Männer und Frauen haben ohne Beschränkung durch Rasse, Staatsbürgerschaft oder Religion das Recht, eine Ehe zu schließen und eine Familie zu gründen. Sie haben bei der Eheschließung, während der Ehe und bei deren Auflösung gleiche Rechte.
(2) Die Ehe darf nur auf Grund der freien und vollen Willenseinigung der zukünftigen Ehegatten geschlossen werden.
(3) Die Familie ist die natürliche und grundlegende Einheit der Gesellschaft und hat
Anspruch auf Schutz durch Gesellschaft und Staat.

 Artikel 17:
(1) Jeder Mensch hat allein oder in Gemeinschaft mit anderen Recht auf Eigentum.
(2) Niemand darf willkürlich seines Eigentums beraubt werden.

Artikel 18:
Jeder Mensch hat Anspruch auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit; dieses Recht umfaßt die Freiheit, seine Religion oder seine Überzeugung zu wechseln, sowie die Freiheit, seine Religion oder seine Überzeugung allein oder in Gemeinschaft mit anderen, in der Öffentlichkeit oder privat, durch Lehre, Ausübung, Gottesdienst und Vollziehung von Riten zu bekunden.

Artikel 19:
Jeder Mensch hat das Recht auf freie Meinungsäußerung; dieses Recht umfaßt die Freiheit, Meinungen unangefochten anzuhängen und Informationen und Ideen mit allen Verständigungsmitteln ohne Rücksicht auf Grenzen zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten.

Artikel 20:
(1) Jeder Mensch hat das Recht auf Versammlungs- und Vereinigungsfreiheit zu friedlichen Zwecken.
(2) Niemand darf gezwungen werden, einer Vereinigung anzugehören.

Artikel 21:
(1) Jeder Mensch hat das Recht, an der Leitung der öffentlichen Angelegenheiten seines Landes unmittelbar oder durch frei gewählte Vertreter teilzunehmen.
(2) Jeder Mensch hat unter gleichen Bedingungen das Recht auf Zulassung zu öffentlichen Ämtern in seinem Lande.
(3) Der Wille des Volkes bildet die Grundlage für die Autorität der Öffentlichen Gewalt; dieser Wille muß durch periodische und unverfälschte Wahlen mit allgemeinem und gleichem Wahlrecht bei geheimer Stimmabgabe oder in einem gleichwertigen freien Wahlverfahren zum Ausdruck kommen.

Artikel 22:
Jeder Mensch hat als Mitglied der Gesellschaft Recht auf soziale Sicherheit; er hat Anspruch darauf, durch innerstaatliche Maßnahmen und internationale Zusammenarbeit unter Berücksichtigung der Organisation und der Hilfsmittel jedes Staates in den Genuß der für seine Würde und die freie Entwicklung seiner Persönlichkeit unentbehrlichen wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte zu gelangen.

Artikel 23:
(1) .Jeder Mensch hat das Recht auf Arbeit, auf freie Berufswahl, auf angemessene und befriedigende Arbeitsbedingungen sowie auf Schutz gegen Arbeitslosigkeit.
(2) Alle Menschen haben ohne jede unterschiedliche Behandlung das Recht auf gleichen
Lohn für gleiche Arbeit.
(3) Jeder Mensch, der arbeitet, hat das Recht auf angemessene und befriedigende Entlohnung, die ihm und seiner Familie eine der menschlichen Würde entsprechende Existenz sichert und die, wenn nötig, durch andere soziale Schutzmaßnahmen zu ergänzen ist.
(4) Jeder Mensch hat das Recht, zum Schutze seiner Interessen Berufsvereinigungen zu bilden und solchen beizutreten.

Artikel 24:
Jeder Mensch hat Anspruch auf Erholung und Freizeit sowie auf eine vernünftige Begrenzung der Arbeitszeit und auf periodischen, bezahlten Urlaub.

Artikel 25:
(1) Jeder Mensch hat Anspruch auf eine Lebenshaltung, die seine und seiner Familie Gesundheit und Wohlbefinden, einschließlich Nahrung,  Kleidung, Wohnung, ärztliche Betreuung und der notwendigen Leistungen der sozialen Fürsorge, gewährleistet; er hat das Recht auf Sicherheit im Falle von Arbeitslosigkeit, Krankheit, Invalidität, Verwitwung Alter oder von anderweitigem Verlust seiner Unterhaltsmittel durch unverschuldete Umstände.
(2) Mutter und Kind haben Anspruch auf besondere Hilfe und Unterstützung. Alle Kinder, eheliche und uneheliche, genießen den gleichen sozialen Schutz.

Artikel 26:
(1) Jeder Mensch hat das Recht auf Bildung. Der Unterricht muß wenigstens in den Elementar- und Grundschulen unentgeltlich sein. Der Elementarunterricht ist obligatorisch. Fachlicher und beruflicher Unterricht soll allgemein zugänglich sein; die höheren Studien sollen allen nach Maßgabe ihrer Fähigkeiten und Leistungen in gleicher Weise offen stehen.
(2) Die Ausbildung soll die volle Entfaltung der menschlichen Persönlichkeit und die Stärkung der Achtung der Menschenrechte und Grundfreiheiten zum Ziele haben. Sie soll Verständnis, Duldsamkeit und Freundschaft zwischen allen Nationen und allen rassischen oder religiösen Gruppen fördern und die Tätigkeit der Vereinten Nationen zur Aufrechterhaltung des Friedens begünstigen.
(3) In erster Linie haben die Eltern das Recht, die Art der ihren Kindern zuteil werdenden Bildung zu bestimmen.

Artikel 27:
(1) Jeder Mensch hat das Recht, am kulturellen Leben der Gemeinschaft frei teilzunehmen, sich der Künste zu erfreuen und am wissenschaftlichen Fortschritt und dessen Wohltaten teilzuhaben.
(2) Jeder Mensch hat das Recht auf Schutz der moralischen und materiellen Interessen, die sich aus jeder wissenschaftlichen, literarischen oder künstlerischen Produktion ergeben deren Urheber er ist.

Artikel 28:
Jeder Mensch hat Anspruch auf eine soziale und internationale Ordnung, in welcher die in der vorliegenden Erklärung angeführten Rechte und Freiheiten voll verwirklicht werden können.

Artikel 29:
(1) Jeder Mensch hat Pflichten gegenüber der Gemeinschaft, in der allein die freie und volle Entwicklung seiner Persönlichkeit möglich ist.
(2) Jeder Mensch ist in Ausübung seiner Rechte und Freiheiten nur den Beschränkungen unterworfen, die das Gesetz ausschließlich zu dem Zwecke vorsieht, um die Anerkennung und Achtung der Rechte und Freiheiten der anderen zu gewährleisten und den gerechten Anforderungen der Moral, der öffentlichen Ordnung und der allgemeinen Wohlfahrt in einer demokratischen Gesellschaft zu genügen.
(3) Rechte und Freiheiten dürfen in keinem Fall im Widerspruch zu den Zielen und Grundsätzen der Vereinten Nationen ausgeübt werden.

Artikel 30:
Keine Bestimmung der vorliegenden Erklärung darf so ausgelegt werden, daß sich daraus für einen Staat, eine Gruppe oder eine Person irgendein Recht ergibt, eine Tätigkeit auszuüben oder eine Handlung zu setzen, welche auf die Vernichtung der in dieser Erklärung angeführten Rechte und Freiheiten abzielen."

zurück zum Anfang
.

Förderung, Bildung und unsere Jugendlichen

Es ist unsere Aufgabe, jedem die Chance für eine gerechte Ausbildung seiner freien Wahl zu ermöglichen.

Ein Problem: Studenten haben die Möglichkeit, nachdem sie Abitur an einem staatlichen Gymnasium gemacht haben, mit frühestens 18/19 ein Studium an einer vom Staat zur Verfügung gestellten Universität oder Hochschule ihrer Wahl zu absolvieren. Viele müssen dann mit 25 oder später arbeiten gehen und sich so der freien Industrie stellen. Hauptschüler aber, die sich mit 14/15 gerade am Eintritt in ihrer Pubertät befinden und ihre Gefühle erst einmal kennenlernen und in den Griff kriegen müssen, während ihre Persönlichkeit noch im Entstehen ist, müssen sich plötzlich mit der Großindustrie herumschlagen, indem sie auf dem "freien Markt" eine Lehrstelle finden müssen.

Sie sind auf sich alleine gestellt und ihnen wird gerne, von Leuten die sich in ihrer Schul- und Studienzeit keine Gedanken über Kosten und Möglichkeiten ihrer Ausbildung machen mussten vorgeworfen, dass sie sich verweigern, weil ein 15 jähriger Mensch mit den Tücken des freien Marktes völlig überfordert ist. Einen so jungen Menschen sich selbst zu überlassen und dann noch in die Klauen einer Industrie zu werfen, die mit allen Wassern gewaschen ist und sich einen Dreck um das Wohlbefinden ihrer Arbeiter und Angestellten und die Umwelt, sogar um die Qualität ihrer Produkte schert, siehe Löhne, Arbeitsbedingungen und Arbeitsverträge, ist grausam.

Hier mein Vorschlag:

Es gibt viele Einrichtungen, die für die Umschulung Erwachsener zur Verfügung stehen, auch wenn das Arbeitsamt und die Politiker neuerdings meinen dafür keine Ressourcen mehr bereitstellen zu brauchen. Diese schon vorhandenen Einrichtungen kann man nutzen und erweitern, um auch Jugendlichen die Ausbildung für alle Lehrberufe und Handwerk anzubieten. 1-2 Mal die Woche, wo vorher 2 Tage für die Berufsschule vorgesehen waren können sie dann in einem Betrieb, eine Art Praktikum machen und bekommen von der Firma, pro Woche min. 50,- Euro Taschengeld und die Monatskarte für öffentliche Verkehrsmittel gestellt. Nach 3 Jahren sind die jungen Leute 18 oder 19 und haben so viel eher eine Chance eine Arbeit zu finden, weil sie gefestigter sind und sie können sich sogar selbstständig machen, wenn ihnen das liegt, weil sie nun ein Handwerk und einen Beruf erlernt haben und etwas vorweisen können und sicherer sind.

-.-

Das stärkt das Selbstwertgefühl enorm und Jugendliche müssen sich nicht mehr nachts durch unsere Straßen ziehen, um sich zudröhnen und prügeln zu müssen, weil es keinen Raum für ihre Entfaltung mehr gibt. Sie sind aus der Welt gefallen, durch die Ignoranz ihrer Bedürfnisse, weil es keinen mehr interessiert was aus ihnen wird. Hoffnungslosigkeit ist eine der bittersten Lebensaspekte, die wir anderen antun können.

Keiner wird gerne aussortiert und ausgeschlossen (siehe Amokläufer, bei denen mittlerweile nachgewiesen wurde dass es sich immer um alleingelassene Außenseiter handelte, die irgendwann aus dem System und sogar aus den Schulen ausgestoßen wurden, egal ob aus wohlbetuchten oder weniger begünstigten Familien). Das ist wie Isolationshaft und selbst gestandene Mörder halten das nicht ein ganzes Jahr aus!

Jeder Mensch will sich einbringen und seinen Beitrag leisten, jeder Mensch will stolz sein können auf das was kann und was er für die Welt tun kann!!! Wozu haben wir Talente wenn wir sie nicht nutzen können?

Viele junge Menschen in Europa beklagen dass sie noch nicht einmal die Möglichkeit haben eine Ausbildung zu machen, weil die Industrie sich nicht mehr dafür interessiert und die Politik schweigt, da sie sich erpressen lässt und sich nicht mehr verantwortlich fühlt. Wir überlassen 15 jährige sich selbst und wundern uns darüber dass sie, völlig unterfordert wütend werden, in die Sucht abrutschen oder politisch radikal, gewalttätig oder kriminell werden, weil Dealer und Fanatiker die einzigen sind die sich noch für sie interessieren. Sie sind willige Opfer, die leicht abhängig zu machen und in ihrer Ausweglosigkeit leicht zu manipulieren sind.

Wir alle müssen die Verantwortung übernehmen und wir müssen auch die Menschen selbst entscheiden lassen, was genau sie beruflich machen wollen. Heute wird von allen Seiten Zwang ausgeübt und wir meinen, Menschen ständig überwachen und kontrollieren zu müssen, anstatt ihnen genügend Möglichkeiten anzubieten!

Wenn die Ausbildung aller nicht in der Verfassung verankert ist und dass sich Betriebe ab 5- 7 Mitarbeiter um einen Lehrling bemühen müssen, werden sie es ignorieren und was spricht dagegen, Lehrberufe in staatlichen Einrichtungen anzubieten? Im Knast haben viele straffällig gewordene auch das erste Mal die Möglichkeit eine Ausbildung zu machen, warum nicht ganz normale 15 jährige Schulabgänger? Studieren kann man doch auch überall! 

zurück nach oben

 .

Ein Schulsystem für alle.

Außerdem bin ich für ein einziges Schulsystem, das nach der Grundstufe, der ersten 4 Jahre, für alle Schüler bindend ist und jeder die Möglichkeit hat, ab dem 14. Lebensjahr abzugehen wenn ein Lehrberuf die Wahl ist, und so aber jeder die Möglichkeit hat Abitur oder mittlere Reife machen können.

Außerdem muss der Numerus Clausus unbedingt abgeschafft werden weil so nur Jasager in den Genuss kommen, z. B. Medizin zu studieren! Wir brauchen denkende Menschen in solchen verantwortungsvollen Berufen und Ärzte brauchen viel mehr praktische Erfahrung von Anfang an! An unseren Unis und Schulen wird immer noch überwiegend nur Auswendiglernen verlangt aber selbstständiges Denken viel zu wenig gefördert.

Wenn viele Studenten und Schüler sich für bestimmte Ausbildungsarten bewerben und unter 2000 Bewerbern nur 20 genommen werden, weil nicht genügend Plätze da sind ist das grausam und am Thema vorbei. Die junge Generation bringt genau die Anlagen und Interessen mit, die für die Zukunft maßgeblich sind. Das liegt in der Natur der Zeit. Für die kommenden Aufgaben werden immer die entsprechenden Fähigkeiten entwickelt und jede Generation hatte, in der Menschheitsgeschichte unseres Planeten bestimmte Themen zu bewältigen und bringt dafür die nötigen Voraussetzungen mit (siehe Drachentöten!).

Meine Eltern hätten nie gedacht dass Umweltschutz einmal ein "richtiger" Beruf sein könnte, für den man heute sogar studieren kann oder dass an jeder Ecke Künstler und Schauspieler gebraucht werden, da es das Fernsehen einmal in alle Wohnzimmer schaffen würde. Meine Eltern hatten nie ein eigenes Telefon!

Alle Schulen und Universitäten müssen auf die Bedürfnisse der zukünftigen Generation eingehen und dafür muss unbedingt Raum geschaffen werden, indem man mehr Kurse anbietet und zur Verfügung stellt wenn die jungen Leute danach verlangen. Genau hier sollte das Gesetz gelten: die Nachfrage bestimmt das Angebot. Die verschiedenen Generationen müssen untereinander wieder besser zuhören lernen und sich nicht gegenseitig ausklammern. Alte nur mit alten und junge Leute nur mit jungen ist unnatürlich...

Auch sollte unser Augenmerk auf die Bildung des Charakters und die Förderung der Fähigkeiten eines Menschen gerichtet sein und nicht auf Unterordnung und Anpassung. Die Zukunft ist ein sich ständig verändernder Prozess. Was für unsere Eltern noch überlebenswichtig war ist heute zum Teil sogar kontraproduktiv...

Außerdem sind sich viele "Männer" in verantwortungsvollen Positionen der Wichtigkeit bestimmter Berufe nicht bewusst und es ist eine Absurdität dass gerade in Kindererziehung, Ausbildung, Kranken-  und Altenbetreuung an allen Ecken gespart wird und es zwar die wichtigste aber die schlecht Bezahlteste Arbeit unserer Zeit ist.

zurück nach oben

I

In Berlin gab es eine Schule, an der die Kinder irgendwann so ausgerastet sind, dass sich kaum noch einer in das Gebäude traute, so aggressiv waren sie geworden. Es kam zu einem Unglück an dieser Schule, wodurch die Presse darauf aufmerksam wurde und das öffentliche Interesse auf Berlin gerichtet war. Es dauerte bis einige Verantwortliche sich zu fragen begannen: wie konnte es so weit kommen und was war geschehen? Wieso werden Kinder plötzlich so grausam? Es stellte sich heraus dass es sich um eine Schule der unteren Gesellschaftsschichten handelte (und da soll einer noch mal sagen dass es bei uns kein Klassensystem mehr gäbe!) und dass dort schon lange an allem gespart wurde, wie genügend Lehrkräften und sinnvollem Unterricht. Es handelte sich hier um eine "vernachlässigte" Schule!

Keine Mittel und keine Zeit für unsere Kinder, das rächt sich.

Durch das öffentliche Interesse, bis über die Grenzen Deutschlands hinaus (es ist nicht zu unterschätzen, wieviele Europäer immer noch Angst vor der Wiederholung der Gräuel des Faschismus haben) begann man nun Gelder, Lehrer und konstruktive Angebote in die Schule zu investieren. Es stellte sich heraus dass gerade der Kunstunterricht, der an den Schulen des "gemeinen Volkes" von der "führenden Kaste" gerne als überflüssig angesehen wird (die können sich später sowieso keinen Museumsbesuch leisten!), die Jugendlichen vollkommen veränderte. 

Es gab Bilder von den Kindern, vorher mit Gesichter voller Hass, deren Augen eng zusammengekniffen waren, bereit zu töten weil sie die Welt nicht mehr sehen konnten, nur noch den Schmerz in ihnen selbst. Jeder kennt das, wenn man sich zum Beispiel schmerzhaft geschnitten hat, in diesem Moment nimmt man nicht mehr wahr ob die Freundin eine neue Frisur hat! Klingt absurd? Aber wir erwarten das oft von unseren Kindern, wenn wir ihre Nöte nicht verstehen wollen.

Als man nach wenigen Wochen die jungen Menschen dieser Schule interviewte konnten sie lachen und man konnte sehen, daß so etwas wie Liebe zum Leben empfanden, sie interessierten sich wieder für etwas und man konnte sogar Zärtlichkeit in ihren Augen entdecken. Ihr Blick war wieder offen! Der Kunstunterricht, der neuen Generation angepasst, wie Hip Hop, Rap, Gesang, Breakdance und Musikunterricht veränderte das Bewusstsein der Jugendlichen so enorm, vielleicht weil sie das erste Mal im Leben die Chance bekamen ihre Kräfte kreativ nutzen und sich einbringen zu können dass man sie kaum wiedererkannte. Es kehrte Frieden ein und viele Kinder sagten, sie gingen neuerdings sogar gerne zur Schule. Nun lernten sie endlich etwas Wertvolles für ihr Leben, das Dumme ist nur dass diese Kinder die Erfahrung machen mussten dass man ihnen erst zuhörte nachdem sie Gewalt angewendet hatten.

zurück nach oben

.

Geschlechtertrennung, wie noch in vielen Ländern üblich führt leider nur dazu dass viele Männer und Frauen im Gesellschaftsleben und auch nach der Hochzeit überhaupt nicht miteinander klarkommen, weil sie keine Übung darin haben die Bedürfnisse des anderen zu erkennen.

Es ist bekannt dass in Ländern, in denen die Frauen kaum eine Schulbildung bekommen und Männer und Frauen strikt voneinander abgeschottet werden, die häusliche Gewalt innerhalb der Familien hässliche Auswüchse erreicht, bis hin zur Verbrennung der noch lebenden Ehefrau am lebendigen Leib, weil sie nicht gelernt haben dass man miteinander kommunizieren muss um Probleme zu lösen! Viele Witwen in einigen Ländern Asiens dürfen noch nicht einmal arbeiten gehen, um ihre Kinder zu ernähren wenn es keinen Mann mehr in der Familie gibt der das übernehmen kann, wenn zum Beispiel alle im Krieg gefallen sind. Menschen gemachte Not!

Geschlechtertrennung an Schulen ist kontraproduktiv und wenn Männer ihren Töchtern und Frauen nicht vertrauen, haben sie definitiv etwas sehr Wichtiges nicht verstanden! Außerdem ist es armselig wenn Männer ihren Frauen Sexsucht unterstellen und sie zu Gebärmaschinen degradieren, wenn diese nur etwas lernen wollen.

Ein Verantwortlicher in Macht und Position eines Landes in Vorderasien sagte letztens dass Frauen wie Diamanten seien und man wertvolle Dinge in einen Tresor sperren muss. Ich habe die ganze Nacht wach gelegen und mich gefragt, wieso dieser erwachsene und scheinbar gebildete Mann den Unterschied zwischen einem toten Gegenstand und einem lebenden Menschen nicht wusste. Wenn unser Schöpfer das gewollte hätte, dass Frauen nur Funktionsmaschinen sind, hätte er Frauen ohne Hirn und Beine gemacht (und ohne Haare!) oder unsere Kinder wüchsen auf Bäumen.

Menschen sind keine Ware und unser Schöpfer hat uns ein Gehirn und den freien Willen mitgegeben, damit wir selbstständig denkende Menschen und nicht das Eigentum eines anderen werden. Wir gehören nur uns und unserem Schöpfer!

(Meine Freundin Renate P. aus F. beruhigt mich immer, wenn mich dieses fehlgeleitete und gefährliche Gedankengut nicht mehr schlafen lässt. Wie kann man Menschen/Frauen, Frauenmenschen nur so degradieren? Sie sagt dann immer zu mir: "nur die Dummen verhalten sich so und die gibt es in jedem Land". Nicht alle Deutschen vergraben ihre Säuglinge im Garten, nur weil es hier ein paar Menschen gibt, die nicht wissen wie man mit Kindern umgeht und sie nach der Geburt umbringen. Sie hat recht, es gibt immer solche und solche, überall!)

zurück nach oben

.

Kunstunterricht gegen Gewalt an Schulen

Es schien eine enorme geistige Entwicklung an dieser Berliner Schule stattzufinden. Viele Kinder sind einfach nur unterfordert wenn sie gewalttätig werden, weil sie als junge Menschen nicht wissen, was man mit all diesen Kräften, die in der Pubertät entstehen anfangen kann. Es zeigte sich dass Kunstunterricht ein gutes Mittel gegen Gewalt ist und zudem bescherte es den Jugendlichen Erfolgserlebnisse und Spannung, die man in diesem Alter braucht, um sich zu spüren.

Es geht nicht darum dass jetzt alle Künstler werden sollen, sondern dass die Arbeit mit der Kunst uns ermöglicht unsere kreative Seite zu entwickeln, die man braucht, um neue und eigene Ideen zum Überleben zu entwickeln und wir lernen auch dadurch unsere Gefühle in eine Ausdrucksform zu bringen, die keinen umbringt und uns die Möglichkeit gibt zu erkennen, was und wie wir fühlen und wer wir sind.

Selbst viele Erwachsenen haben dafür keine Sprache und oft weiß man nur eins: ich will das nicht! Aber warum und wieso können wir nicht erkennen und versuchen es schnell wieder beiseite zu schieben, denn von Gefühlen kann man sich ja nichts kaufen und wir schlucken und schlucken, bis unser ganzes Leben aus den Fugen gerät weil wir gegen unsere Natur arbeiten und eines Tages wollen wir lieber sterben als noch weiter darüber nachzudenken warum wir unseren Chef so sehr hassen dass wir ihm auch den Tod wünschen. Nur weil wir nicht gelernt haben Respekt vor den eigenen Gefühlen zu haben und unsere eigene Sprache zu finden. Wenn wir unser Empfinden nicht ernst nehmen wer dann? Als Kind hoffte ich, bis zum Schluss, jeden Morgen wenn ich mit meinem Fahrrad um die Ecke bog, dass die Schule doch bitte abgebrannt sein möge... Dabei konnte ich es als 5 - jährige nicht erwarten endlich schreiben und lesen zu lernen!

Was unterscheidet den Kunstunterricht so sehr von anderen Stunden, dass er eine derart Krasse Veränderung bewirken kann? Die aktive Mitarbeit. Das sich einbringen können und das sich und andere erleben können, um zu erfahren: das bin ich und das bin ich nicht. Bei den meisten Fächern wurde, von mir in der Hauptschule (damals noch Volksschule genannt) zumindest immer stumme Aufnahmebereitschaft gefordert. Wenn ich mal ein Bild zum Thema Steinzeit oder Amerika in mein Heft malte, nachdem ich, wie gefordert den Text aus dem Buch abgeschrieben hatte, weil mich das Thema interessierte, wurde ich vom Lehrer gerügt als wäre ich blöd! Meine Aufsätze waren auch immer zu lang, heute noch und dafür bekam ich auch schlechte Noten. Ich wollte doch nur schreiben lernen! Ich kann s heute noch nicht!

Diese Kinder an der Berliner Schule lernten wieder zusammenzuarbeiten, während sie sich auf die monatliche Veranstaltung vorbereiteten, auf der sie ihre neuerworbenen Fähigkeiten vorführen konnten. Jugendliche lieben solche Veranstaltungen mit viel Musik und Selbstbeteiligung, da es die Begegnung und den Austausch mit Gleichaltrigen mit ähnlichen Interessen, den gleichen Problemen und demselben (ohrenbetäubenden) Musikgeschmack fördert. Diese Begegnungen sind nicht zu unterschätzen, denn sie ermöglicht den Heranwachsenden das "miteinander umgehen und soziales Verhalten" zu erlernen. Der Mensch ist ein Herdentier und alleine, in der Wildnis nicht überlebensfähig! Auch die vielen Aufgaben hinter der Bühne sind ein nicht zu unterschätzendes Lernfeld! Nicht jeder steht gerne im Mittelpunkt. Außerdem ist eine Veranstaltung mit Bühnenerfahrung eine gute Möglichkeit innere Ängste zu überwinden, Disziplin und Selbstbeherrschung zu lernen und dann muss auch noch der Zeitplan eingehalten werden. Wer macht sich nicht ins Hemd wenn er/sie vor Leuten sprechen muss? Aufregung pur. Wer liebte das nicht mit 13?

Wenn wir Erwachsene unseren Kinder nichts Gutes mehr vorleben, ihnen alles verbieten und sie nur ignorieren zahlen wir einen hohen Preis, bis hin zur Bereitschaft vieler junger Männer mit 19 in den Krieg zu ziehen und wahllos Frauen und Kinder zu töten. Die Pubertät hat ja einen ganz profanen und natürlichen Sinn, in der wir unsere Stärken erleben, entwickeln und ausbilden, mit denen wir später als Erwachsene überleben können. Wir sollten Jugendliche nicht stoppen, abblocken, auslachen, ausgrenzen oder gar bekämpfen, sondern alles in unserer Macht mögliche tun, um ihnen zu einem gesunden Start ins eigene, selbstbestimmte Leben zu verhelfen! Wenn wir erwachsen sind, haben wir genug Problem und Schwierigkeiten, die es zu bewältigen gilt, das liegt nun einmal in der Natur der Dinge und dafür sollten wir bestmöglich gerüstet sein.

_:_

Warum machen wir es uns eigentlich nicht schön? Frag ich mich auch...

Ich habe einmal von einem Lehrer im Ruhestand gehört, der das Unterrichtsfach "Glück" erfunden hatte und es an einigen Schulen, an denen sich die Schüler nicht mehr unterrichten ließen anbot. Es stellte sich heraus, dass sich schon nach 1 - 2 Unterrichtstunden das Verhalten der Kinder untereinander vollkommen veränderte, weil sie plötzlich lernten die positiven Eigenschaften ihrer Mitschüler zu sehen. Ein Junge berichtete, der sich vorher nur noch prügelte, dass er gar nicht gewusst hatte dass er etwas an sich hatte das andere mochten! Wenn wir nicht geliebt und erkannt werden, wie sollen wir in diesem Alter dann wissen wer wir sind oder was wir eines Tages sein können? Manchmal spüren wir uns nicht mehr bis uns einer sagt, dass wir einen schönen Humor haben. Ach ja?

Es geht nicht nur um Leistung im Leben, es geht um Wissen und Teilen. "Was haben wir gegeben?", wird die Frage sein wenn wir am Tor zur nächsten Welt stehen. Was haben wir hinterlassen, Liebe oder Hass, Zuversicht oder Desillusionierung? Die Welt besteht nicht nur aus materiellen Dingen die es zu erringen gilt. Die wichtigsten Sachen im Leben sind immer kostenlos, lassen sich nicht anfassen, in eine Tasche stecken oder kaufen! Komischerweise sind es gerade diese unverkäuflichen Dinge, die uns wahrhaft bereichern und die wir mitnehmen ins nächste Leben... (Ein Hochhaus passt schließlich nicht in einen Sarg oder eine Urne! Unsere Fähigkeiten verlieren wir nie, wir nehmen sie mit ins nächste Leben, siehe Mozart, der mit 5 Klavier spielen konnte wie einer der 50 Jahre geübt hatte.)

zurück nach oben

.

Arbeitspolitik 

Die Einführung der 20- Stunden Woche.

Ich habe gelesen, dass, in naher Zukunft viel Arbeit (wie heute schon) überwiegend von Maschinen gemacht wird, so dass immer mehr Freizeit entsteht. Die wird dann gerne für Freizeit, Sport, Kultur, Reisen und Bildung genutzt werden. Eine ganz neue Industrie wird entstehen und der Mensch hat die Chance sich weiterzuentwickeln.

Die Einführung der 20- Stundenwoche ist unumgänglich, Geld und Arbeit sind zur Genüge vorhanden, egal was uns fehlgeleitete "Besitzende" einreden wollen, die nicht gelernt haben zu teilen. Einsame Menschen eben! Viele Firmen entlassen, durch die gängige Arbeits- und Börsenpolitik und weil sie es sich von anderen abgucken immer mehr Leute, so dass heute immer weniger Menschen die Arbeit von mehreren machen müssen, bis sie umfallen. Dann wird eben der nächste eingestellt, der nicht murrt und sich alles gefallen lässt aus Angst vor Arbeitslosigkeit und Armut, bis auch der verbraucht ist. Auch wenn es alle so machen ist das keine Entschuldigung, denn diese Haltung extrem destruktiv.

Das Wort Lebensqualität scheint für viele, die den Wert des Lebens nur in Geld und Dingen messen ein Fremdwort zu sein!

zurück zum Anfang

.

Es geht nicht um Quantität, sondern um die Qualität!

Es geht nicht darum so viel wie möglich, so schnell und so billig wie möglich zu produzieren (auf dem Rücken anderer), oder wie groß und wie noch viel größer die Dinge sein können, sondern es geht immer um die Qualität, sogar Zeit hat eine Qualität.

Wer kennt das nicht, dass er zum unpassenden Zeitpunkt irgendwo angekommen ist?

Alles was wir tun setzt Energien frei und alles kommt auch wieder auf uns zurück, egal wie weit weg wir uns wähnen wenn wir Kinder als kostenlose Sklaven in den Kakaoplantagen arbeiten lassen, anstatt ihnen ihre Schulbildung zu ermöglichen. Der daraus erworbene Profit wird uns auch nicht wirklich von Nutzen sein. Auch wenn viele sich ihren Geldbeutel damit füllen, indem sie Mais solange "Gen - manipulieren" bis nirgendwo mehr natürlicher Mais wächst, wird dass keine wirkliche Befriedigung bringen, denn das Wesen der Sucht ist nun einmal dass sie nicht satt macht. Eines Tages werden aus unseren Bäuchen Arme wachsen und wir werden uns wundern, wie sich unsere Gene so verändern konnten? Mein Vater sagte immer, wenn kein Käfer von diesem Salat leben kann dann können wir es auch nicht.

.

Das Beispiel Deutsche Bahn

Ja, wir dürfen die Arbeit ordentlich verteilen, so dass alle in Arbeit sind. Die Arbeit ist da und die Gelder sind da, um in den großen Firmen doppelt so viel Personal einzustellen wie bisher, bei guten und gesunden Löhnen, wie man an ihren Börsenkursen und an ihren Einnahmen sehen kann. Die Gewinne der Großindustrie sind enorm. Und die sollen nicht nur für einige wenige Manager sein, die es unter 1 Million im Monat gar nicht mehr machen. Brauchen wir das wirklich? Was genau haben diese "wenigen" Männer, die als einzige vom Aufschwung profitieren in den letzten Jahren bewirkt?

Was hinterlassen sie? Nur daß immer weniger Züge fahren, wie in Mainz, Sommer 2013 (obwohl die "Deutsche Bundes Bahn" staatlich, also Allgemeingut ist, gibt es immer mehr kleinere Gemeinden die mittlerweile von der Außenwelt abgeschnitten sind, obwohl genau dafür die staatliche Beförderung erfunden wurde!); und dass sich die Arbeitsbedingungen derart verschlechtert haben dass viele sich wie Sklaven fühlen, die sich nur noch Wohnung und Strom leisten können. Nahrung zum Leben wird immer unerschwinglicher. Sogar Wasser soll privatisiert werden. Auch das ist Allgemeingut, von der Natur für uns bereitgestellt! Wasser gehört uns allen!

Der Arbeitnehmer, was suggerieren soll dass er etwas nimmt das ihm nicht gehört, obwohl er seine Arbeitskraft gibt, hat ansonsten keinerlei Rechte mehr, weder als Arbeitnehmer, noch als Mieter, noch als Krankenversicherter, oder als Rentner; und der Arbeitsgeber, der in Wahrheit nur nimmt kann sich alles erlauben und hat sogar die Gerichte auf seiner Seite und die Politiker, die sich von der Lobby der Mächtigen kaufen und erpressen lassen.

Auch die Qualität der Arbeit muss gewährleistet werden, durch menschenwürdige Arbeitsbedingungen.

Welchen Sinn macht diese Arbeitspolitik noch, wenn es Menschen in Armut und Arbeitslosigkeit katapultiert, obwohl genug Arbeit und genügend Geld vorhanden ist, wie am Beispiel Mainzer Bahnhof ganz offensichtlich zu sehen ist? Die Deutsche Bundesbahn ist nicht arm!!! Ihre Manager bekommen 13 Millionen Euro Gehalt im Jahr, Minimum! Wie viele Arbeitsplätze und Service könnte man mit der Hälfte schon ermöglichen?

Ich frage mich schon lange warum es am Frankfurter Hauptbahnhof, einer Weltstadt, keine Ticketschalter mehr gibt. Erstens war es Personal in Arbeit, es war Service und ich frage mich auch immer, wie Japaner, Russen, Araber und Nepalesen, die eine vollkommen andere Schrift haben im Frankfurter öffentlichen Verkehr mit den Automaten zurecht kommen sollen?

Wer denkt sich so etwas aus?

Die Schalterbeamten und Beamtinnen der Deutschen Bundesbahn im Hauptbahnhof wussten auch immer, welches der günstigste und der nächste Zug, auf welchem Gleis war, so dass ich schnell meine Fahrkarte hatte und den nächsten Zug nach Marseille immer noch kriegen konnte, wenn ich knapp mit der Zeit war. Heute brauche ich eine Stunde bis im Automatern eingegeben habe was ich will und wohin ich will. Was war an den Schaltern mit echten Menschen so falsch? Und kostet ein Automat nicht genauso viel wie 20 Arbeitsplätze im Jahr? Es muss nicht alles von Maschinen gemacht werden, wie Auskunft und Service! Eines Tages wird es eine Auszeichnung sein, den besten Service anzubieten und nicht so viel Profit so schnell wie möglich gemacht zu haben, der doch nur in die Taschen einiger weniger fließt und die, die es erwirtschaftet haben benutzt und ausgrenzt.

Außerdem beißt sich der Staat mit der Einsparung an Arbeitsplätzen, auf allen Gebieten immer ins eigene Fleisch! Siehe Griechenland! Je weniger Leute in Arbeit sind, und je weniger Löhne sie bekommen, desto weniger bekommt der Staat. Denn nur die arbeitende Bevölkerung zahlt die Steuern.

Immer wenn die Politik die Verantwortung für den Schutz und  die Bedürfnisse der Menschen abgibt und sie sogar Obdachlosigkeit in Kauf nimmt, wenn Mieten nicht mehr bezahlbar sind, ist es am Ende doch der Staat der für die Versorgung aufkommen muss und sei es nur für die Beerdigung, die sich heute selbst einfache Leute nicht mehr leisten können oder für den Knast weil immer mehr Leute durchdrehen wenn sie nichts mehr zu essen haben. Alle Revolutionen fingen so an.

 "Wenn sie kein Brot haben warum essen sie dann keinen Kuchen?" fragte die letzte Königin Antoinette von Frankreich und zack war die Rübe ab! Die Leute aßen schon Ratten und wurden vor Hunger schon verrückt. Die Gräueltaten waren unvorstellbar  und der Hass der Bevölkerung legte sich lange nicht. Sie gaben erst Ruhe als es keine Adeligen mehr gab. Steht uns das auch bevor? Werden auch wir mordend und schreiend durch die Straßen rennen und jeden abmurksen der nach ein bisschen Wohlstand aussieht?

Massenhaft Menschen werden entlassen, nicht aus Rentabilität, sondern nur um an der Börse zu spekulieren, damit sich ein paar Spielsüchtige, die den Hals nicht voll genug kriegen ihr habgieriges Maul stopfen können. Was ist wichtiger? Die Gier oder das Leben? Wieviele Schalen Reis kann ein Mensch am Tag essen? Andere haben noch nicht einmal eine. Ist das angemessen?

Ist das erstrebenswert?

Die Relationen haben sich verschoben. 

zurück zum Anfang

.

Lohndumping durchs Arbeitsamt

Die Abschaffung der Sanktionen durch das Arbeitsamt ist zwingend notwendig.

 Das Verhalten der Politik und der Arbeitsämter ist menschenunwürdig!

Der Arbeitslose ist nicht Schuld an der Arbeitslosigkeit!

Keine Politik hat das Recht Menschen zu demütigen und zu erniedrigen, wenn es für 100 Leute nur noch 70 Arbeitsplätze gibt! Das ist seelische Grausamkeit und ist alles andere als förderlich für die Stärkung der Moral in Zeiten der Arbeitslosigkeit, die schon schwer genug auszuhalten ist. Unsere Regierung muss damit aufhören die Menschen in Not zu bestrafen, als die Firma pleite ging, als hätten sie ein Gesetz gebrochen.

Hier hat sich die Industrie durch die Politik einen Manipulations- und Erfüllungsapparat geschaffen, der nur einigen Wenigen dient und der die Masse in Billiglohnjobs gepresst hat, indem Politiker das Arbeitsamt, bei Ablehnung des Jobangebotes mit der Kürzung der Bezüge drohen lässt.

Die Löhne sind viel zu niedrig und die Mieten unverhältnismäßig hoch. Wer kann sich ein menschenwürdiges Leben noch leisten und was ist daran so schlimm, dass es die Besitzende Klasse nur noch als eine unzumutbare Forderung ansieht? Sie wollen doch aus essen! Wie kann man sich weigern eine unterbezahlte Arbeit anzunehmen, wenn das Arbeitslosengeld, das sowieso nur 3 Wochen reicht auch noch gekürzt wird? Schon jetzt müssen viele Menschen jeden Monat um Lebensmittel betteln gehen und Flaschen sammeln, weil sich die Politik für ihre Bürger nicht mehr verantwortlich fühlt und in ihrem Wahn, alles zu privatisieren auch den Sozialschutz abschaffen will.

Auch hier beißt sich die Politik in den eigenen Schwanz, denn mittlerweile müssen auch schon Leute unterstützt werden, die in Arbeit und Lohn sind, da die Gehälter für das Notwendigste nicht mehr ausreichen. Die Industrie hat unsere Regierung schon längst übernommen und bestimmt mittlerweile alles und viele Politiker sind nichts anderes mehr als die "Büttel des Fürsten", die aus den Leuten auch noch das letzte bisschen Blut herauspressen, um einmal am Tisch im Fürstenhof dinieren zu dürfen.

Wer denkt sie so etwas aus? Wir sind doch nicht Leibeigentum unserer Regierung, ganz im Gegenteil, die Regierung ist für uns da! Wem oder was dient unsere Politik eigentlich heute? Dem Geld, der Macht ihrem eigenen Geldbeutel oder den Menschen im Land? Wir sind auch noch da. Hallo, ihr da oben... Dieser Planet ist übrigens noch bewohnt. Von echten Lebewesen!

zurück nach oben

.

Der Unterschied von Luxus und Lebensnotwendigem!

Es ist in Ordnung für einen Palast oder eine Yacht Millionen zu bezahlen, aber ohne das kann man trotzdem leben. Das ist Luxus und es sei jedem gegönnt! Aber Essen und Wohnraum im Winter braucht jeder Mensch zum Überleben. Deshalb muss das Leben für alle erschwinglich sein! Lebensmittel sind keine überflüssigen Luxusgüter, die nur denen zur Verfügung steht die es sich leisten können, sie sind lebensnotwendig und ein Allgemeingrundrecht!

Wohnung, Nahrung, Kleidung und ärztliche und soziale Fürsorge sind kein Luxus, sondern Grundbedürfnisse und müssen Grundrecht bleiben! Die Politik hat in den letzten Jahren alle Gesetze ausgehebelt die zum Schutz der Bürger gedacht waren wie Arbeitsrecht, Kündigungsschutz, Mieterschutz, Recht auf Wohnraum, Recht auf Gesundheit, usw. Ist das notwendig?

Je mehr Armut durch Ausgrenzung erzeugt wird, desto mehr Ungleichgewicht entsteht. Das rächt sich bitter und bald gerät alles so sehr außer Kontrolle dass es, wie in vielen Städten zu Gewaltakten kommt, da viele Menschen ihr Überleben nicht mehr sichern zu können und in ihrer Verzweiflung kein anderes Mittel mehr sehen als ihrer Wut durch Gewalt Luft zu machen.

Wer hört ihnen noch zu?

Arme sind wehrlos!

Ist das die Ursache von Krieg? Die Armut, die Ausgrenzung, der Hunger, die Not und die Wasserknappheit wie in Palästina? Das mit dem "Teilen" wird immer wichtiger.

Man kann dem vorbeugen indem man den Bürgern zuhört und die Bedürfnisse der Leute ernst nimmt und nicht nur die Habgier einer Industrie und des freien Marktes bedient, die den Hals sowieso nie voll genug kriegt (das Wesen der Sucht!). Einige scheinen tatsächlich zu glauben daß man Geld essen kann wenn es keine Lebensmittel mehr gibt... (eine Indianer - Weisheit) und "der Markt" ist kein Lebewesen das sich wohlfühlt!

Was heißt eigentlich Bruttosozialprodukt? Immer wird am Ende des Jahres von der Steigerung des Bruttosozialproduktes gesprochen und man sieht wieviel die Industrie eingenommen hat, am Bruttosozialprodukt, aber unsere Lohntüten werden immer kleiner. Was ein verlogenes Wort. Es heißt wahrscheinlich nur "Profit".

Respekt vor dem Leben ist für die Menschheit überlebenswichtig.

zurück zum Anfang

.

Steuern, das amerikanische System und die Pyramide der Verteilung

Man sagt dass wir vor einiger Zeit in Deutschland das amerikanische System der Steuern eingeführt haben. Was bedeutet, dass die kleinen Leute alles bezahlen müssen und die besser Gestellten immer weniger und einige kaum noch etwas zu den Steuern beitragen müssen. Das heißt, die mit niedrigem Einkommen finanzieren alles was der Staat braucht, wie öffentliche Einrichtungen, Schulen, Ämter, Polizei, Straßen, die Gehälter der Politiker und öffentliche Gebäude etc., während die höheren Einkommen und die Profite der Industrie keinen Beitrag  zum Allgemeinwohl mehr leisten müssen. Warum? Sie profitieren doch auch davon! Schwimmbäder werden geschlossen, obwohl sie einen wichtigen Beitrag zur Gesundheit leisten, da dort eingespart wird wenn ein neuer Bahnhof gebaut wird, der es auch noch die nächsten 20 Jahre tut.

Menschen sind nicht wichtiger als Dinge!

Die Börse, Banken und Versicherungen sind nicht wichtiger als Menschen und ersetzen die Versorgung nicht!

Dinge kann man ersetzen, ein Menschenleben nicht.

Die höchsten Gebäude in unseren Städten sind heute die der Banken und Versicherungen. Früher war das größte Haus einer Gemeinde die Kirche, der Tempel, gedacht als das Haus des Geistes und der Allgemeinheit. Viele können sich gar nicht vorstellen was der Bau eines einzigen Hochhauses kostet und wir wundern uns wenn die Versicherung bei Krankheit, Not und Hochwasser nicht mehr zahlt, obwohl sie uns genau dagegen oder dafür versichert hatte! Früher nannte man das Betrug. Egal wie sie die Gesetze beugen, um ihre Lügen zu rechtfertigen, es ist die Vorspiegelung falscher Tatsachen mit denen sie den Leuten ihre Versicherungspolicen und Kredite aufgeschwatzt haben!

Sogar die Kredite für Eigenheime werden verkauft, obwohl das Vertragsbruch ist. Menschen werden aus ihren Häusern vertrieben, weil keiner einen 10 Jahreskredit in einer einzigen Woche zurückzahlen kann, sonst hätte es ja keinen Kredit gebraucht! Die Gesetze stehen immer auf der Seite der Besitzenden. Aber woher haben die ihren Besitz? Und warum glauben wir einem, der reich ist mehr als einem den nichts hat, obwohl dieser vielleicht wirklich weise ist und uns, nur durch bloßes Handauflegen von den schlimmsten Krankheiten heilen kann? Auch Gerichte und ´Richter werden von den Steuern finanziert, aber sie treten für die rechte der Bevölkerung nicht mehr ein. Salomon war deshalb so außergewöhnlich, weil er das Wesen von Recht und Gesetz verstanden hatte. Kaum einer konnte so gerechte Urteile sprechen wie er. Aber heute halten sich viele nur strikt an die Gesetze, die auch nur von Menschen gemacht wurden und als Anregung dienen sollen. Wer nicht mehr angemessen unterscheiden kann hat nichts verstanden, da nützt auch sein Titel nichts und seine teure Robe.

Das gesamte Wirtschaftssystem in Europa bricht gerade zusammen, weil unsere klugen Politiker stur einen Kurs weiterverfolgen, der sich nur noch um Finanzen kümmert aber nicht mehr um die rechte Verteilung, damit der Apparat wieder laufen kann. Wohin fließen die ganzen Gelder an der Börse und in den Banken? Warum ist plötzlich nichts mehr da? Verfeuern sie es abends in ihren Kaminen und grillen dabei ihre Luxuswürstchen im Goldmantel?

zurück nach oben

.

Das amerikanische System!

Die Pyramide der Verteilung: (sorry, habe nicht das ultra Malprogramm auf meinem Computer, aber man sieht was gemeint ist)

Alle Steuern kommen vom unteren Teil der Pyramide, links, von den Arbeitnehmern, von den Kleinverdienern und werden zum oberen Teil der Pyramide weitergeleitet, von der aber kaum noch etwas zu denen, von denen das Geld kommt zurückfließt. Die Großindustrie zahlt kaum noch Steuern, da sie die Politiker durch Androhung des Standortwechsels erpresst. Aber dann gehen sie letzten Endes doch, wenn sie ein Land finden in dem noch schlimmere Arbeitsbedingungen herrschen. Wir sollten Ausbeutung nicht unterstützen.

Dadurch entsteht ein Ungleichgewicht. Man kann die gesamte Last nicht auf den Schultern der Geringverdiener abladen und ihnen dann noch das Recht auf eine vernünftige, angemessene Entlohnung nehmen. Das ist Materialismus ist seiner destruktivsten Form, der nur noch auf Habgier basiert. Sind unsere Politiker nur noch Diener des Geldes? Des schnöden Mammons?

zurück zum Anfang

.

Ein Versuch, ein Gedanke: Das Probedorf

Ich habe mir überlegt dass man ein Dorf nehmen könnte, in dem es keine Einnahmen mehr gibt weil alle arbeitslos sind, was mittlerweile oft vorkommt. Als erstes sollte darin investiert werden daß die Grundversorgung des Dorfes aus dem direkten Umfeld kommt und dafür die Löhne für ein paar Monate zur Verfügung gestellt werden. Was finanziell überschaubar ist. Alle Produkte wie Bäcker, Gemüse und auch alle Dinge wie Reparaturdienste und Dienstleistungen werden im Dorf selbst erzeugt, angeboten und genutzt, so dass das Geld erst einmal im Dorf wieder in Umlauf kommt. So entstehen neue Arbeitsplätze. Es geht erst einmal nur um die Grundversorgung für Dinge des täglichen Bedarfs, dazu gehört auch ein Reparaturdienst für den kaputten Fernseher oder dem defekten Wasserhahn.

Schon nach wenigen Monaten können alle, durch ihr Einkommen Steuern zahlen, von denen Schule und ein Gemeindehaus finanziert werden kann. Da der Mensch auch seine Freizeit sinnvoll gestalten will und es nun genügend Mittel gibt, da nun alle einen gesunden Lohn verdienen kann man Konzerte organisieren, Sportveranstaltungen, Bildungsseminare und Kurse und alles Mögliche was Spaß oder Sinn macht und was man braucht, um neben seiner Arbeit Kraft zu tanken und die sozialen Kontakte zu stärken, die man wiederum braucht um sich zu Hause zu fühlen.

Wir beschweren uns alle dass man seine Waschmaschine nach Ablauf der Garantie wegwerfen muss, weil sie nicht mehr repariert werden kann (mit Absicht). Was ist mit dem Bewusstsein Gute Arbeit herzustellen, auch wenn sie etwas teurer ist als die Billigprodukte aus denn Billiglohnländer, in denen die Kinder noch nicht einmal mehr eine Schule besuchen können? Wollen wir das? Und was ist mit unserer Umwelt? Es war einmal ein Markenzeichen: "made in germany", weil alle Welt wusste dass die Produkte besonders gut waren und für eine hohe Qualität standen.

Warum geben wir das alles ab und begnügen uns mit Produkten, die unsere Umwelt so sehr zerstören dass es weltweit kein sauberes Trinkwasser mehr gibt und alle Bienen sterben müssen, weil durch diese Herstellungsmoral mittlerweile auch überall der Boden verseucht wird? Die viele Chemie, die wir zur schnellen Herstellung von Produkten verwenden, die nach 3 Monaten schon wieder kaputt sind, damit wir neue kaufen sind überflüssig wenn wir uns mehr Zeit nehmen und es gibt für jede Herstellungsmethode Naturmittel, die es genauso gut machen.

Ich bin überzeugt, die Idee mit dem Dorf, in dem die Grundversorgung aus der Region kommt und keine Preise künstlich gedrückt werden, um Billigprodukte einzuführen, wie Milch und Dinge die bei uns wachsen und hergestellt werden können, dass so nachhaltig die Einkommen gesichert werden. Natürlich muss man Produkte von Außerhalb einführen, aber wir haben heute die Kontrolle über alles verloren, sogar über die Gesundheit weil wir nicht mehr nachvollziehen können woher die Sachen kommen und wieviel Gifte in unseren T- Shirts und Jeans stecken, die teilweise sogar mit Blut getränkt sind, weil bei der Herstellung noch nicht einmal mehr wichtig war, das einige daran starben.

Wir könnten, in dem Probedorf unsere Produkte tauschen mit, zum Beispiel einem Nachbardorf, dass sich auf andere Produkte spezialisiert hat. Warum stellen wir in Deutschland zum Beispiel keine Computer her? Oder tun wir das? Es gab früher mal Gitarren aus Deutschland, heute kommt alles aus Asien. Es geht mir jetzt nicht vornehmlich um Deutsch - deutsch, sondern um die Region und um die Kontrolle über die Produktion unserer Gebrauchsdinge. Alles ist mittlerweile so sehr chemisch belastet dass es unsere Kinder krank macht.

Man kann am Anfang des Monats Kunstveranstaltungen im Gemeindezentrum organisieren, bei denen die Künstler aus der Region ihre Sachen vorstellen und Auftreten können. An einem Samstag können alle sich daran beteiligen. Mittags die Kleinen, nachmittags die Älteren, mit ihren Bluesbands, man kann einen Sängerwettbewerb mit einer Band machen, bei der jeder mal auf der Bühne stehen kann und Abends können die Jungen mit ihren lauten Bands ihre Partys feiern. Mir geht es darum dass heute alles so anonym ist und die Stadtteile keine Gelegenheit mehr bieten, für die Leute die dort leben sich kreativ und künstlerisch auszudrücken. Nicht jeder will ein Star sein, der jeden Tag auf der Bühne steht.

zurück nach oben

.

Ausländergesetze

Viele neigen dazu, Leute, die woanders als sie selbst geboren wurden wie Aussätzige anzusehen. Was dazu führte dass völlig idiotische Gesetze gemacht wurden, die keinem nutzen außer der Paranoia einiger fehlgeleiteter Geister, die immer glauben alle wollen ihnen irgendetwas wegnehmen.

Menschen, auf der Suche nach Arbeit in Lager zu sperren und das über Jahre hinweg ist unmenschlich. Wenn diese Leute hier keine Arbeit finden werden sie weiterziehen. Die Welt ist groß genug für uns alle! Wir wollen doch auch überall hinreisen und viele Deutsche können  kein spanisch wenn sie in Mallorca schon seit Jahren eine Kneipe betreiben und hier wird verlangt dass Fremde erst unsere Sprache sprechen lernen müssen und sie sollen auch eine Prüfung ablegen, bei der sie wissen müssen wie unser erster Bundeskanzler nach dem Krieg hieß. Wer weiß das schon, wenn es nicht gerade gestern Abend Thema war?

Wir messen gerne mit zweierlei Maß und viele Politiker kommen gar nicht auf die Idee dass sie ihre Putzfrau oder die Vollzeit-  Pflegekraft aus Polen, die 7 Tage die Woche 24 Stunden am Tag für Oma da sein muss, oder ihre Au- pair- Mädchen ausbeuten und sich einen Dreck darum scheren ob diese Frauen krankenversichert sind oder Urlaubsgeld bekommen.

Es wird immer Menschen geben die ihr Land verlassen, sei es auf der Suche nach besseren Lebensbedingungen oder einfach weil sie die Welt sehen wollen und auch mal ein Jahr in einem anderen Land, in einer anderen Kultur leben wollen. Wer erinnert sich nicht daran, wie gerne die Leute Paris, London und Italien sehen wollten, als die Mauer endlich fiel? Es klingt so idiotisch dass es ihnen so lange verwehrt wurde.

Das ist unsere Welt und wir alle sind Erdenbürger und wir alle müssen uns damit gemeinsam herumschlagen wenn wir unsere Natur vergiftet haben. Ein Fluss fragt nicht an einer Staatsgrenze, ob er mit all dem Gift im Gepäck passieren darf!

Ich bin für die Abschaffung aller Ausländergesetze und der Abschiebehaft, die hässliche Blüten treibt und Menschen, Frauen und Kinder in Haft hält unter extrem unhygienischen Bedingungen, obwohl sie kein Verbrechen begangen haben als dass ihre Aufenthaltserlaubnis abgelaufen war, wie ich selber sehen konnte als ich am Frankfurter Flughaven gearbeitet habe. Dort wurden Leute über Jahre hinweg, unter unwürdigsten Bedingungen weggesperrt gehalten, weil in ihrem Land Krieg herrschte und sie nicht ausgewiesen werden konnten. Ich kann nur immer wieder fragen: Welche irregeleitete Seele denkt sich so eine Schwachsinn aus?

-.-

Außerdem sollte es in Europa die Möglichkeit geben, für "fahrende Völker", die es immer noch gibt, überall Station machen zu können, ohne dass ihnen die Weiterreise oder der Aufenthalt verwehrt wird. Viele Reisende müssen so schwere Bedingungen erfüllen, um einreisen zu können dass sie sich nicht getrauen weiterzuziehen. In jeder Stadt gab es einmal extra dafür extra ausgewiesene Plätze, an denen sich Menschen mit ihren Wohnwagen aufhalten konnten und wenn ich eine Woche später vorbeikam, waren sie oft schon wieder weitergezogen...

Als die Visumspflicht für die Ukraine abgeschafft wurde, hörte sofort die massenhafte Versklavung von Frauen aus diesem Land auf, die in Deutschland zur Prostitution gezwungen wurden weil sie keine andere Möglichkeit sahen den Preis für ein Visum zu beschaffen...

Ich kann mich noch an die Proteste von Seiten einiger Politiker erinnern, aber als die Visumspflicht abgeschafft war, hörte sofort die Kriminalität auf diesem Gebiet auf und die Frauen aus der Ukraine konnten einreisen, ohne sich verkaufen zu müssen und sie konnten auch jeder Zeit wieder nach Hause zurückfahren, wann immer sie wollten, weil sie ihren Pass noch hatten und ohne dass ihre Familien bedroht wurden.

Es gibt keine Ausländer, wir sind alle Kinder dieser Erde, denn wir haben keinen andern Ort.

zurück nach oben

.

Drogengesetze

Auch bin ich rigoros für die Abschaffung aller Drogenverbote aus einem einfachen Grund: es kann nicht offen darüber gesprochen und damit umgegangen werden...

Es gibt ein Reinheitsgebot für Bier, Kontrollen für Wein, damit er nicht mit schädlichen Substanzen gepanscht wird und es ist schick Whiskybrennereien in Schottland zu besuchen. Auch Alkohol ist eine süchtig machende Substanz! Aber man muss sich nicht mit Kriminellen einlassen wenn man seine Ration Bier und Schnaps für den Fußballabend oder eine Flasche Chardonnay für das Diner besorgen will. Wie wäre es, wenn man dafür erst an den Bahnhof müsste, um bei einem unangenehmen und unheimlich aussehendem Menschen heimlich seine Flasche Wein zu besorgen, bei der man nicht mal sicher sein kann ob es das ist für das er es ausgibt?

Als in USA, in den 20ern der Alkohol per Gesetz verboten wurde, (Prohibition) bekam die Mafia so viel Macht dass sie sich mit der Polizei auf offener Straße Schießereien lieferten, weil sie überzeugt waren dass sie die Herren der Welt waren. Die Kriminalität hatte so sehr zugenommen, weil alles illegal im Untergrund ablief und beschafft werden musste, aber die Leute trotzdem weiterhin Alkohol konsumierten...

Alle! Auch die Leute, die diese Gesetze machen rauchen Joints, sniffen Koks und trinken wie die Löcher! Alle tun es. Und je höher der Posten ist den einer innehat desto teurer und exklusiver wird die Droge.

In Mexiko und Columbien wäre der Bann der Drogenkartelle sofort gebrochen wenn sie ihre Einnahmen als Steuern angeben "könnten" und an jeder Ecke ein Laden wäre wo diese Waren angeboten werden. Natürlich gibt es immer wieder Substanzen die gefährlich, schädlich, ja sogar tödlich sind, aber es wird die Leute nicht davon abhalten sie trotzdem zu konsumieren, nur wäre es nett wenn am Freitag im Radio vor bestimmten Pillen gewarnt werden würde, die Abends in der Disco alle einwerfen wenn sie feiern gehen.

Der Entzug von Heroin und von Alkohol ist absolut vergleichbar und es ist wichtig dass wir uns offen mit dem Thema Sucht auseinandersetzen und uns dazu bekennen, daß es nun einmal ein Menschheitsthema und ein Thema unserer Zeit ist. Jetzt fangen wir an Ursachen und Heilmethoden für dieses Problem zu finden, seit einige Wenige, in den 50ern damit angefangen haben offen darüber zu sprechen und Selbsthilfegruppen zu gründen. Es fällt einem leichter damit aufzuhören wenn man darüber reden kann ohne verurteilt zu werden.

Außerdem raucht die Hälfte der Bevölkerung auf Partys lieber einen Joint als Alkohol zu trinken, was aber nie zugegeben werden darf.  Ein Problem zu kriminalisieren löst es nicht! Außerdem wären unsere Kinder sicherer wenn sie auch in der Schule darüber reden könnten und sich nicht heimlich auf den Toiletten aller öffentlichen Einrichtungen mit dubiosen Gestalten treffen müssten, um etwas für die Party am Wochenende zu besorgen. Sie tun es sowieso und wer immer noch abends sein Bier trinkt, wird nie seinen Kindern den Umgang mit Betäubungsmittel verbieten können, denn er kann ja selber die Finger nicht vom Stoff, vom "Stöffsche" lasse...

Außerdem konsumiert man immer mehr wenn man es heimlich tun muss, weil man nicht entspannt damit umgehen und es sich vernünftig einteilen kann.

Es geht immer um Heilung, egal was wir tun.

zurück nach oben

.

Finanz- und Kredit- Politik, die Börse, Krankenhaus- und Bahnwesen,

 das Gemeindewesen und die Auswirkungen von Selbstverleugnung

Unsere derzeitige Politik wird überwiegend von den Herren des Geldes bestimmt, was bedeutet dass ihr Augenmerk nur auf Profit gerichtet ist, ohne die Menschen und die Umwelt mit einzubeziehen oder zu berücksichtigen. Sogar bei der Kreditvergabe werden die Kredite an Bedingungen geknüpft, die zum Teil völlig kontraproduktiv sind und Menschen und ganze Länder nur noch weiter in die Pleite treiben.

Einem Land in Not nur dann einen Kredit zu gewähren wenn dort bei den Löhnen eingespart wird, wie derzeit üblich bedeutet, wie heute (2013) an Griechenland zu sehen ist, dass nur noch mehr Leute arbeitslos werden und immer weniger Steuern einbezahlt werden. Durch die Streichung der Arbeitsplätze fallen die Steuereinnahmen weg, so dass die Regierung nicht mehr in der Lage ist die monatliche Kreditrate zu tilgen, was den Schuldenberg immer weiter ansteigen lässt.

Auch müssen die zuvor entlassenen Leute wieder vom Staat aufgefangen werden, was in Wahrheit zusätzliche Ausgaben bedeutet und die Menschen in eine unnatürliche Abhängigkeit treibt, die keinem gefällt (auch wenn uns Geizige gerne einreden wollen, dass alle Arbeitslose Faulenzer und Arbeitsverweigerer sind). Dazu kommt dass Arbeitslose so wenig Geld im Monat zur Verfügung haben, dass sie sich kaum noch das Nötigste leisten können, es reicht kaum für Nahrung, was wiederum die Kaufkraft eines Landes enorm schwächt und noch weniger Einnahmen, auch für den Staat bedeutet.

Eine Abwärtsspirale, die nur aufzuhalten wäre wenn man wieder in Arbeitsplätze und gute Löhne investiert. Klingt vielleicht ungewohnt aber wenn viele Menschen Arbeit haben, bei einer 20 - Stunden Woche, was zusätzliche Arbeitsplätze bedeutet und 5000,- Euro Bruttogehalt, kann man sich ausrechnen wieviele Steuern so zusammenkommen!!! Die Summe 5000.-Euro mag manchem jetzt ziemlich viel erscheinen, aber rechnen wir einmal nach:

Die Hälfte des Lohnes geht am ersten des Monats immer gleich für Steuern, Krankenkasse und Rente weg, was auch in Ordnung ist. Dann bleiben 2500.- Euro für alle anfallenden Kosten. Es geht ja auch darum dass genug Geld zur Verfügung steht, um sich ein "normales" Leben leisten zu können. In Deutschland entsprechen derzeit die Mieten für einen Wohnung oft schon das ganze Netto- Gehalt. Was nützt es also, wenn einer 1000 Euro am Monatsende herauskriegt, womit aber gerade mal Wohnung und Heizung bezahlen kann...?

Viele Menschen in Deutschland sind heute nicht einmal mehr in der Lage sich eine neue Waschmaschine kaufen zu können, wenn die alte kaputt ist. Was bedeutet dass auch solche Firmen nach und nach pleite gehen weil sich bald keiner mehr die alltäglichen  Gebrauchsgegenstände leisten kann. Wir waschen wieder unsere Wäsche mit der Hand und die großen Sachen müssen wir im Waschsalon waschen, wenn etwas Geld übrig ist für einen Maschine mit Kochwäsche... O.K. Das kann man überleben, aber es geht um die Kaufkraft. Wenn die Leute nichts mehr kaufen können, schrumpft die Wirtschaft.

Ein Wissenschaftler hat einmal ausgerechnet dass jeder Staat so viele Mittel zur Verfügung hat, ohne dass ein Reicher seine Yacht verkaufen muss, dass jeder Mensch auf Erden 5000.- Euro im Monat bekommen kann, ohne dass er/sie dafür arbeiten gehen muss. Ist das nicht interessant? Es geht nicht ums "nicht arbeiten gehen", sondern darum dass die Mittel da sind, auch für die, die sich selbst nicht helfen können!

In einem Land in Afrika gab es einmal eine Hungersnot, die alle Menschen auf diesem Planeten schockierte. Auf den Straße starben Frauen und Kinder, zu Tausenden an Hunger, abgemagert bis auf die Knochen und die Regierung rührte sich nicht, weil es ihr wichtiger war Waffen zu kaufen und Krieg zu führen, in dem sie ihre eigenen Landsleute ermordete. Klingt absurd? Ist heute immer noch so, siehe Syrien. Anstatt dem Volk zuzuhören und ihnen von dem Geld dass sie jahrelang erwirtschaftet und eingezahlt haben, den ihnen zustehenden Anteil wieder zukommen zu lassen, zieht es der derzeitige Monarch vor, das Geld für Waffen auszugeben, mit denen er dann auch noch schön sein eigenes Volk lieber ganz ausrottet, als einmal darüber nachzudenken woher er das ganze Geld eigentlich hat und was diese Leute, seine Leute eigentlich wollen?

Es gibt Firmen die nur davon leben unsere Politiker zu beraten, die aber nicht das WOHL der Menschen im Sinn haben, siehe Finanzpolitik, sondern denen es nur um Gewinne, Banken und Börse und das schnelle Geld geht. Diese Beraterfirmen bestimmen mittlerweile die meisten der politischen Angelegenheiten, weil viele Politiker kaum noch Zeit haben, sich mit der Materie vertraut zu machen Mal wieder wenn ein neuer Arbeitsausschuss ansteht. Sie müssen sich mit Themen beschäftigen, von denen kaum einer jemals gehört hat. Also vertraut man diese Recherchearbeit einer Außenstehenden Firma an, in dem Glauben, die wissen schon was sie tun. Es kam heraus, dass alle Parteien in Berlin ein und dieselbe Firma beauftragten ohne zu Fragen welche Ziele die verfolgt.

Städte und Gemeinden verkaufen Land, Häuser des öffentlichen Lebens und die Strom- und Wasserversorgung, weil sie sich haben einreden lassen dass das schnell Geld bringt. Dann sehen sie zu ,wie diese Privatfirmen den Reibach machen und ich frage mich wer ihnen den Rat gegeben hatte ihre Stromversorgung und diese vielen Gebäude, die regelmäßig Geld und Mieten einbrachten zu verkaufen, es waren doch gute und regelmäßige Einnahmen für die Stadt...

Als jetzt, wieder einmal die Diskussion über eine Krankenkasse in Gange kam, die im Falle von Krankheit für alle Bürger einspringt, ohne alle Leistungen, wie derzeit üblich erst einmal zu verweigern, waren es komischerweise gerade die reichen Firmen die sich dagegen wehrten. Ich konnte das gar nicht nachvollziehen. Denke solche Leute: "wenn einer wenig hat, hat er das Leben nicht verdient?" Was würden sie tun, wenn sie sich einen Arzt oder Zähne nicht mehr leisten Könnten? Ich wundere mich schon seit langem darüber warum heutzutage so viele Menschen ohne Zähne herumlaufen müssen? So eine Prothese kostet in der Herstellung gerade Mal 300 Euro, auch wenn hernach die Rechnung immer das 10 - Fache beträgt.

Alle Gelder werden heute von der Börse und den Aktionären geschluckt, dafür wird an Löhnen und Arbeitsplätzen derer eingespart die dieses Geld erwirtschaften. Kann man das nicht anders aufteilen? Sind Spekulanten, für die die Börse nichts weiter als ein riesiges Spielkasino ist, wichtiger als die Menschen die die Arbeit tun, von der die Börsenheinis profitieren?

Der zerstörerische Wahn der Börse hat perverse Züge angenommen. Alle Firmen die an die Börse gehen, gehen entweder bald ein oder ihre Produktions- und Arbeitsbeschäftigungspolitik läuft dermaßen aus dem Ruder, dass kaum noch eine "gesunde" Produktion, normale Arbeitsbedingungen und "echte" Löhne möglich sind. Der natürliche Kreislauf der Ressourcen wird durch die Gier den Profit immer mehr zu steigern, um- und fehlgeleitet. Die Gelder fließen jetzt nur noch in die Fonds der Aktionäre, die monatlich eine immer höhere Ausschüttung erwarten, ohne sich weder für das Produkt, die Arbeitsbedingungen der Menschen, noch für die Auswirkung ihres Tuns oder die Schädlichkeit der Billigproduktionen zu interessieren. Ja, es ist sogar unwichtig geworden, dass es um Menschen geht und Kinder krank werden weil so viel Gift in den Spielsachen ist, was angeblich die Produktion verbilligen sollte, was ich bezweifle, den auch Chemikalien kosten Geld und sie einfach wegzulassen ist auf Dauer günstiger auch wenn die Produktion der Produkte dadurch etwas länger dauert, aber wir überleben. Durch die Erwartung einer immer größeren Profitspanne, obwohl die Firma immer noch dasselbe herstellt, in der selben Anzahl, wird er Druck erhöht sich den Erpressungen der Aktionäre unterzuordnen, sonst verkaufen die Spekulanten ihre Aktien und auch diese Firma geht pleite, obwohl sich das Produkt gut verkauft und alle Leute in der Firma gute Arbeit haben...

Bevor alle Betriebe glaubten, auch die, die gar nichts herstellen an die Börse gehen zu müssen, war in allen Krankenhäusern und auch bei der Deutschen Bundesbahn und vielen Einrichtungen des öffentlichen Lebens (des Gemeinwohls!) immer genügend Personal und Mittel da. Wenn es an Leuten fehlte, weil ein größerer Bedarf entstand, wie Ferienzeit oder Sommer- Seuchen, wurden einfach mehr Leute eingestellt. Heute fahren selbst an Weihnachten, wo alle Leute unterwegs sind immer weniger Züge und die Leute sitzen auf den Gängen auf dem Boden, obwohl die Fahrpreise noch nie so teuer waren wie heute. Was wird mit dem Geld eigentlich finanziert, wenn nicht die Sache an sich? (Oder besser gefragt: "wer?".) Die Nachfrage ist ja da. Alle fahren einmal mit dem Zug und jeder braucht irgendwann einmal einen Arzt...

Heute gibt es weder genügend Pfleger und Pflegerinnen, in allen Kliniken dieses Landes und die wenigen die noch da sind, sind dermaßen überarbeitet dass man einen Horror davor hat einmal ins Krankenhaus zu müssen, weil man weiß dass der arme Arzt bei seinem 36 (!!!) - Stundendauerdienst sich nach der Operation an deinem Blinddarm nicht mehr erinnern kann wo er das verdammte Skalpell gelassen hat. Eben war es doch noch da, bevor er dich zugenäht hat...

Sogar am Putzpersonal wird in den Kliniken gespart und durch die Auslagerung dieses Arbeitsbereich gibt es auch dort keine Fachkräfte mehr. Das klingt vielleicht für viele unverständlich, weil man denken könnte: was ist daran so schwer einen Schrubber zu schwingen? Weit gefehlt, es ist ein Unterschied ob ich eine gewöhnliche Treppe wische oder einen Operationssaal und die Räume der Intensivstation säubern muss, in denen alles septisch und antiseptisch sein muss.

Als ich am Flughaven in einer großen Firma gearbeitet habe, in der auch die Putzkräfte aus- ge- sorced worden waren und nun von einer Privatfirma kamen, wechselte alle 2-3 Monate die gesamte Putzkolonne und wenn ich fragte wo Brigitte, Fatima und Igor sind, hieß es immer: "ich bin neu hier, bei uns arbeitet keiner dieses Namens". Als ich Brigitte einmal auf der Straße wiedertraf, erzählte sie mir dass sie in dieser Reinigungsfirma immer hatte Überstunden machen müssen, obwohl sie alleinerziehend war und 3 kleine Kinder zu Hause hatte. Sie hatte immer öfter, bald sogar 7 Tage die Woche, manchmal bis zu 14 Stunden am Tag arbeiten müssen, weil in der Firma immer einer krank war und ihr mit Kündigung gedroht wurde, wenn sie es nicht einsprang. Und als sie nach dem 3. Monat immer noch nicht das Geld der Überstunden bekommen hatte und immer noch nicht krankenversichert war, ahnte sie dass sie hier keine Chance hatte als Mensch zu überleben, sondern nur als Amöbe oder einen Sack den man in die Ecke schmeißt sobald er ein Loch hat. Ganz zu schweigen von dem Lohn, der so niedrig ausfiel dass ihr bald klar war, auch wenn sie 40 Stunden am Tag arbeiten könnte, sie würde ihre Kinder nie davon ernähren können. Sie war ja auch bald gar nicht mehr zu Hause nachdem sie diese Stelle angenommen hatte...

Durch diese große Personal- Fluktuation bei den Putzfirmen, durch diese unverschämte und erdrückende Art der Ausbeutung kann in einem Krankenhaus gar kein Wissen über die spezielle Säuberung von Operationsbesteck bestehen, weil die Frau die es heute macht, morgen schon wieder weg ist. Wozu soll man es ihr umständlich erklären? Und die Bazille freut sich.

Das ist eine schwer gestörte Form von Geiz, immer mehr Personal innerhalb einer Firma abzubauen und auszulagern und so die Verantwortung abzugeben, um sie einer menschenfressenden Arbeitspolitik in den Rachen zu werfen, ohne feste Arbeitsverträge, obwohl sie immer noch regelmäßige und dieselbe Arbeit ihn derselben Firma tun. Das rächt sich. Siehe die verseuchten Kliniken, in denen Patienten mit einem anfälligen Immunsystem sogar sterben, weil keiner mehr weiß wie man ein Krankenzimmer hygienisch richtig sauber hält. Die einzige Krankenschwester auf dem Stockwerk hat keine Zeit dazu und auch etwas anderes zu tun, denn sie muss neuerdings 50 Patienten alleine versorgen, wo vorher 10 Leute zuständig waren...

Was ein Krankenhaus an der Börse zu suchen hat ist mir ein Rätsel. Dienstleistung gehört zum zivilen System des Allgemeinwohls und Regierungen die meinen, nur die reichen dürften sich eine Gesundheitsversorgung leisten können, sind wirklich geistig "arm" und dem Untergang geweiht. Das hat nichts mehr mit Zivilisation und Intelligenz zu tun. Wenn wir das was wir wissen nicht mehr nutzen, gehen wir ein. Denn es liegt in der Natur der Dinge zu wachsen und sich weiterzuentwickeln (siehe ein Baum)! Es ist, wie wenn dem Menschen die Chance seine Talente zu nutzen verwehrt wird, irgendwann zerbricht er daran und geht ein. Wie im Kleinen so im Großen. Wie innen so außen. Wie oben so unten!

Was viele nicht wissen: wir haben die beste Versorgung im Falle von Krankheit verdient und das von Staat gestellt, ohne das wir extra dafür zahlen oder bei irgendwelchen Privatversicherungen betteln müssen, denen wir jahrelang jeden Monat Geld dafür überwiesen haben. Dafür zahlen die Menschen Steuern, für das Gemeinwohl und für die Versorgung des Allgemeinwesens. Krankenkassen wurden für Menschen geschaffen (und nicht für die Banken und Börsen!), damit einer, wenn er kein Geld zur Hand hat auch eine ordentliche Versorgung bekommt, wenn er, nach einem Unfall bewusstlos auf der Straße liegt. Damit keiner fragt, wie es mir als Kind einmal ging als ich blutüberströmt in die Notaufnahme der Uniklinik gekarrt worden war, ob man krankenversichert ist. Ich war 10 Jahre alt und ich konnte nicht reden, da mein Kiefer gerade zertrümmert worden war. Die Dame wollte mich nicht zu einem Arzt lassen bis ich es ausgespuckt hatte. Aber irgendwann kam auch sie auf die Idee, mich erst einmal operieren zu lassen bevor mir nicht das halbe Gesicht abfault nur damit sie ihr sch...- Formular ausfüllen kann.

Wozu braucht man all das? Die Gelder sind doch da, alle zahlen Krankenversicherung ein. Ich brauche keine Versicherungskarte damit mich ein Krankenhaus aufnimmt. Das kann man alles ganz unbürokratisch handhaben und es entspringt nur einem misstrauischen Geist, diese ständige Kontrolle und dass man für jeden Scheiß ständig irgendwelche idiotischen Mitgliedsausweise vorlegen muss. Ich bin Mitglied dieses Planeten, ein Bürger dieser Erde, ich gehöre zum Verein der Menschheit, was braucht da einer Beweise meiner Existenz? Damit er sicher sein kann das ich keine Schabe bin, die sich in eine Klinik unter Vorspiegelung falscher Tatsachen einschleicht? Wenn alle Rechnungen im Krankheitswesen, alle Ärzte und Reha- Maßnahmen von einer Rechnungsstelle bezahlt werden tut es dasselbe.

Selbstverleugnung ist keine Basis zum Überleben! Vielleicht ist das der Grund für diese unvorstellbare Gleichgültigkeit und Kälte vieler Finanzleute der Menschheit und der Natur gegenüber, weil sie sich irgendwann selbst verraten haben. Sie waren sich selbst nicht treu. Vielleicht haben sie, als alles in ihnen Nein geschrien hat geschwiegen, um der Macht und des Geldes Willens und nun können sie es nicht mehr ertragen wenn es anderen gut geht und einer glücklich ist. Sie beginnen die zu hassen, die vielleicht ihre Kinder selbstlos lieben können, ohne sie in eine Form zu pressen, in der sie kaputt gedrückt werden bis nichts mehr von ihnen übrig ist. Ich habe festgestellt daß unglückliche, verbitterte Leute anderen nichts gönnen und sie wollen das alle eines Tages genauso hart und abgestumpft sind wie sie selbst, weil man dieses "gegen die eigene menschliche Natur zu leben" nicht anders aushalten kann als alle Welt zu verachten und ihnen das Schlechteste zu wünschen. Sie glauben wenn sie leiden müssen sollen es andere auch. Denn alles, das ganze Leben tut nur noch weh.

Sie wissen noch nicht daß sie es sind, die jede noch so kleinste Minute des Tages, ganz alleine die Entscheidung treffen wie die nächste Minute und wie ihr Leben aussehen wird und ob es jemandem gut oder schlecht geht. Wir haben es in der Hand, wie es uns, mit was auch immer geht. Ich kann ausrasten, wegschauen, mir alles gefallen lassen oder akzeptieren und Verantwortung übernehmen und mich nach neuen und alternativen Lösungsmöglichkeiten umschauen. Keiner muss sich von einem Partner ausbeuten, diskriminieren, verprügeln oder unterdrücken lassen. So macht das Leben keinen Spaß...

Es fühlt sich wertlos und sinnlos an und es wird versucht, diese Leere mit scheinheiligen Ersatz- Aktionen zu füllen, indem wir materiellen oder äußeren Dingen hinterher jagen, die uns nie satt machen können oder anfangen andere zu quälen, weil wir uns nicht mehr fühlen. Denn der Mensch braucht nicht nur Nahrung für seinen Körper, sondern auch geistige Nahrung und Nahrung für Herz und Seele. Food for Heart und Soul. Deshalb hat unser Schöpfer uns die Musik, den Tanz, die Kunst und die Meditation vom Himmel geschickt, damit wir wieder spüren wie unendlich weit und schön die Welt sein kann.

Wahres Glück entsteht immer im Innern, erst danach verändert sich auch das Außen zum Besseren. Was brauche ich um glücklich zu sein? Das ist bei jedem Menschen dieses Universums etwas völlig anderes, egal was uns manche Gleichmacher einreden wollen die nur Angst vor ihren eigenen Gedanken und Gefühlen habe. Wenn wir nicht danach suchen, um herauszufinden wie wir selbst  eigentlich gestrickt sind, was uns keiner abnehmen, was man aber lernen kann, werden wir immer anderen die Schuld an unserem unglücklich Sein geben. Weil es sich damit so herrlich ablenken lässt.

Aber unser Leben ist kostbar und unsere Kinder werden nie glücklich sein wenn wir es nicht sind. Nur das ist es was wir ihnen für ihr zukünftiges Leben mit auf den Weg geben, nicht all die Sachen und all die Schulen die sie besuchen sollen. Was wir ihnen tatsächlich beibringen ist das was wir ihnen vorleben und nicht das was wir ihnen den ganzen Tag erzählen...

Unsere armen Kinder müssen in unseren Schulen heute viel zu viel passiv zuhören und dürfen überhaupt nichts mehr selber machen und entwickeln, um sich selbst erfahren zu können, um zu werden die sie sind. Heute wird zu viel Wert auf Anpassung an eine Norm gelegt, die Morgen schon nicht mehr gültig sein wird und auf Leistungserbringung, die aber nur dem Lehrer dient und nicht dem Gehirn des Schülers, der nach 12 Jahren Schule und Bildung immer noch nicht weiß wie er bestimmte Problem im Leben bewältigen könnte. 

Aber ich habe gelesen, dass sich das gerade ändert. Es gibt immer mehr Geister die nach Alternativen unserer Bildungssysteme suchen und begriffen haben dass es bei Kindererziehung und Schulbildung immer um die Ausbildung des Charakters geht, um ein gesundes Sozialverhalten, eine zivilisierte Streitkultur und um Toleranz anderen gegenüber. Ich konnte nie streiten weil ich gegensätzliche Meinungen immer als Bedrohung empfand, die bestimmt in einem Blutbad enden werden, weil einer zum Schweigen gebracht werden muss notfalls mit Gewalt Es dauerte bis ich begriff, dass sowieso alle denken und sagen was sie wollen und ich das aber auch darf. Seitdem kann ich mich mit anderen austauschen, auch wenn ich in 10 Millionen Jahren nicht ihrer Meinung bin. Jede Begegnung ist nun eine echte Bereicherung und ich fühle mich nicht mehr so alleine im Universum, vergessen auf diesem lebensfeindlichen Planeten.

zurück nach oben

.

Die Todesstrafe

Es ist wichtig, auf diesem Planeten unbedingt die Todesstrafe abzuschaffen. Regierungen die das Werkzeug des Auslöschens von Leben praktizieren laden sich ein ungeheuer destruktives Karma auf, das eines Tages auf sie zurückfällt.

Wir sind hier, um das Leben zu erhalten und zu schützen und es gibt mittlerweile viele Wege Straftäter zu "sozialisieren" und ihnen einen gesunden Weg ins Leben zu ermöglichen, wie man in den skandinavischen Ländern beobachten kann, die weltweit Vorreiter in Sachen Psychologie, Kindererziehung und sozialem Bewusstsein geworden sind. (Die Nachfahren unserer alten Wikinger...) Die Effektivität ihrer Sozialpolitik ist beispiellos.

Georg Adamski (1891 - 1965) berichtete bei einer seiner Begegnung mit Außerirdischen, dass er sie eines Tages einmal fragte ob sie töten würden, wenn es zum Krieg käme. Damals war Krieg oder ein Militär zu werden ein anerkannter Bestandteil der Staatskultur.  Heute ändert sich das Bewusstsein über diese Form der kriegerischen Auseinandersetzung und man traut sich heute nicht mehr, in seiner schmucken Uniform, als Zeitsoldat durch den Ort zu Spalieren wie damals, als das als schick galt. Ein Außerirdischer, mit dem Adamski im Laufe der Zeit Freunde wurde war ganz traurig über dies Frage und sagte, dass sie es auf jeden Fall vermeiden, das Leben eines anderen zu nehmen, weil das weit größere negative Folgen hat als wir Erdenmenschen uns heute ausmalen können. Eines Tages werden wir die Zusammenhänge von unseren Taten und unserem Schicksal besser begreifen und auch anders handeln. Töten ist keine Lösung. Wir werden im nächsten Leben die selber Fehler immer wieder machen wenn wir es heute nicht gelernt haben.

Bei einem Meister der Weisheit habe ich gelesen dass die Seele eines Mörders, der zum Tode verurteilt und hingerichtet wird noch lange weiter herumschweift, bis er einen Menschen findet, dem er seine Absichten aufoktroyieren kann. Es ist also allemal besser und vor allem sinnvoller einem kriminellen Menschen, der überzeugt ist anderen seinen Willen mit Gewalt aufdrängen zu müssen, die Chance zu geben in sich zu gehen und endlich mal nachzudenken. Sei es durch Therapie und durch Haft. Die aber keineswegs in Einzelhaft und Isolation münden darf, denn so lernt ein Mensch erst recht nicht sich zu sozialisieren und macht im nächsten Leben gerade da weiter wo er zuvor aufgehört hat.

Es geht immer um die Weiterentwicklung einer Seele und um Erkenntnis. Ich denke, dass sich nach 20 Jahren Haft auch der Hartgesottenste Kriminelle Gedanken darüber macht, wie es nur soweit kommen konnte dass er keine Schritt mehr alleine machen darf und warum er nicht einfach Mal an einem Strand spazieren gehen kann, wenn er Lust hat das Meer zu sehen und das Salz auf seinen Lippen zu schmecken. Das nimmt man mit als Erfahrung mit ins nächste Leben und er wird es sich dann vielleicht 2 Mal überlegen, ob er wieder eine Bank überfällt, Geiseln nimmt und sie erschießt oder ob er es vorzieht, in der Not vielleicht doch besser ein Bettler zu werden, eine nicht einfache Stellung in unserer heutigen Gesellschaft, aber ein durchaus ehrenwerter Beruf, besser als ein Räuber zu werden.

Die Erfahrung des "eingesperrt Seins" vergisst man nicht so schnell und sie bleibt auf der Matrix der unbewussten Erinnerung gespeichert, ohne dass wir uns genau daran erinnern müssen wo und wann wir einmal gelebt haben. Jeder kennt das wenn man/frau in ein fremdes Land reist. Manchmal fühlt man sich Augenblicklich zu Hause, obwohl man hier noch nie gewesen war, und manchmal könnte man gerade am Bahnhof wieder in den Zug springen, um so schnell wie möglich von dem unangenehmen Geruch dieses Landes wegzukommen obwohl die anderen alle anderen Mitreisenden sagen: "Was hast du nur, es ist doch schön hier...".  Man weiß einfach dass das nicht stimmt...

Ich wundere mich sowieso dass so viele Regierungen immer noch glauben dass die Todesstrafe auch nur eine einzige verirrte Seele abschrecken könnte zu zerstören, wenn sie es selber vormachen und töten, auch wenn es per Gesetz ist, ist es immer noch der Mord an einem Menschen. Das sind zutiefst verletzte Wesen, die in die Klinik gehören und nicht in den Todestrakt oder in unsere Regierungen. Aber Gerechtigkeit ist ein weites Feld und kaum einer hat die Gabe Urteile so gerecht zu fällen wie einst Salomon. 

zurück nach oben

.

Heirat frühestens ab dem 19 Lebensjahr, Päderastie und der Umgang mit Prostitution

Es ist weltweit wichtig ein Gesetz zum Schutz von Mädchen zu erlassen, dass die Heirat vor dem 19. Lebensjahr verbietet. Außer ein Mädchen über 16 verlangt es selbst, 3X. Nur so kann der Päderastie Einhalt geboten werden, die eigenartiger Weise immer mehr um sich greift. Wahrscheinlich, weil immer mehr Menschen unterdrückt werden und sie sich so an Schutzlosen und Wehrlosen abreagieren.

Bei Päderasten geht es immer nur um die Befriedigung der Allmacht über ein Menschenleben. Das hat nichts mit Liebe zu tun, wie manche Kinderschänder sich gerne einreden wollen, um sich reinzuwaschen, die sich einbilden dass sie einem Kind damit etwas Gutes tun. Das ist nichts weiter als purer Sadismus, der nur Freude empfindet wenn andere leiden. 

Leider gibt es in vielen Ländern immer noch Gesetze, die die Heirat mit minderjährigen Mädchen gestattet und die Frauen und Kinder sogar zwingt, per Gesetz ihrem Gatten jeden Tag für sexuelle Handlungen zur Verfügung stehen zu müssen. In machen Ländern werden sogar immer noch 4 jährige Mädchen mit erwachsenen Männern verheiratet. Man muss eher sagen, von ihren Eltern verkauft, die auch in den Knast gehören!

Erst vor wenigen Jahren kam, durch einen Zufall ans Tageslicht dass in Afghanistan Mädchen von 14 immer noch verheiratet wurden und jeden Tag zur sexuellen Verfügung zu stehen hatten. Als der neue Präsident der neuen Demokratie von einigen seiner Politiker gebeten wurde, dieses Gesetz zur Benutzung der Körper von Minderjährigen wieder in der Verfassung zu verankern kam es zu Demonstrationen, die weltweit durch die Presse gingen. Die Frauen in Kabul gingen auf die Straßen und das Gesetz wurde nicht mehr aktiviert, da es den Politikern peinlich war, bei "so etwas Krankem" erwischt worden zu sein. Denn die Weltöffentlichkeit empörte sich und die Frauen wehrten sich, in einem Land in dem viele Männer die Frauen immer noch wie Ware behandeln, wie leblose Dinge ohne Gehirn und Gefühl und Vollwertigkeit.

Warum tun Männer das? Brauchen sie einen der unter ihnen steht, wenn sie nicht den Mumm haben sich gegen Unterdrückung zu wehren oder ihre eigene Meinung zu vertreten? Gehen sie dann abends nach Hause und prügeln und vergewaltigen ihre Frauen und Kinder, damit sie am nächsten Tag wieder funktionieren und buckeln können, anstatt das System zu verändern dass sie so wütend und unglücklich macht dass sie sogar ihre eigene Familie so sehr hassen dass sie ihnen so etwas unvorstellbar Grausames antun können?

Genauso verhält es sich mit dem Umgang der Prostitution.

Erst frühestens ab 19 ist es gestattet dass Frauen ihren Körper zur Verfügung stellen. Es wird wahrscheinlich immer Prostitution und Freier geben. Obwohl heute die Prostitution nicht auf Frauen beschränkt ist. Ich habe nichts gegen Prostituierte, wenn sie volljährig sind, aber ich kann die Freier nicht leiden, denen es egal ist, wen sie benutzen und die denken wenn sie ein paar Scheine geben dass sie damit alle Verantwortung abgeben können. Alles alte, stinkende Säcke.

In Zeiten der Not nimmt die Prostitution immer zu, da viele Männer meinen ihr Geld so sinnvoll auszugeben. Wenn sie wirklich etwas Gutes tun wollten, würden sie das Geld einer Frau schenken ohne etwas dafür zu verlangen. Ich wundere mich dass in deutschen Bordellen immer mehr Kinder, unter 19 von Männern missbraucht werden, denen es egal ist, dass sie da jemanden benutzen die jünger als ihre eigene Tochter ist. Sie haben das nicht gemerkt? Sie kennen nicht den Unterscheid von einem 13 jährigen Kind und einer erwachsenen Frau???

Außerdem ist es idiotisch die Frauen zu bestrafen die auf den Strich gehen, wie in vielen Ländern üblich, von denen 98% aus finanzieller Not heraus handeln, weil es einfach keine Arbeit mehr gibt, aber die Freier bleiben unbescholten... Obwohl... Es gibt mittlerweile Krankheiten, die uns darüber nachdenken lassen was passiert wenn wir anderen unseren Willen, gegen ihren Willen aufzwingen.  

zurück nach oben

.

Städteplanung und "Abschiebehaft" in Wohnsilos außerhalb der Stadt, ohne Infrastruktur und Gemeinderäume für soziales Leben und Jugendliche

Die Geringverdiener werden immer mehr an den Rand der Städte gedrängt und die Mieten werden so teuer, daß auch die kleinen Läden schließen müssen. Immer mehr Trabantenstädte entstehen, in denen kein normales Leben mehr möglich ist. Weder gibt es in diesen Wohnsilos Geschäfte, noch Gemeindesäle oder Räume für freie, individuelle und kulturelle Entfaltung. Wenn man Glück hat gibt es noch einen Sportplatz, aber das ist dann auch schon alles. Aber der Geist und die Sinne braucht auch Nahrung, nicht nur der Körper.

Alles städtebauliches Denken orientiert sich nur noch alleine am Profit. Bürohäuser, Kaufhäuser und Großmärkte bringen das meiste Geld. Aber auch das lässt Städte veröden, wie ich in Frankfurt erlebe. Es gibt hier ganze Stadtteile in denen nur noch Bürohochhäuser oder Banken- und Versicherungsgebäude stehen und nach 17 Uhr ist dort kein Lebewesen mehr auf der Straße anzutreffen. Tote Stadtviertel. Unheimlich, wenn man dort abends an Straßenbahnhaltestelle sitzt. Auf der anderen Seite gibt es am Rande der Stadt Gegenden mit Wohnsilos, in denen es weit und breit keinen einzigen Laden und kein einziges Kaffee mehr gibt. Wo sollen sich die Leute treffen? Man muss doch mal mit einem anderen reden. Wo sollen sich die Menschen entfalten?

Man will nicht die Turnhalle der Schule mieten, um einmal im Monat ein Musikfest zu veranstalten, an dem alle Bewohner des Viertels aktiv mitmachen können, bei dem aber alle die Schuhe ausziehen müssen, um den Boden nicht zu zerkratzen, oder man braucht Räume, um mit einer Band üben zu können, egal ob jung oder alt. Selbst Künstler beschweren sich immer mehr darüber dass es in deutschen Städten keine bezahlbare Werkstätten mehr zu mieten gibt und auch sie werden immer mehr an den Rand der Stadt gedrängt, wo es aber keine Ateliers oder kleine Läden mehr gibt, in denen man Kunsthandwerk oder Kleinstdienstleistungen anbieten kann, wie Reparaturdienste. Ein Geschäft von dem locker ein Einzelner leben kann.

So etwas kann man bei der Städteplanung einplanen, "es frisst kaa Brot" wie der Hesse sagt und es gibt den Mensch in den neuen, künstlich erschaffenen Stadtteilen aber die Möglichkeit sich eine Umgebung zu gestalten in der man sich wohlfühlen kann und in der man sich entfalten und auch selbst versorgen kann.

Durch zu wenige Angebote verkümmern die Leute und es fehlen Möglichkeiten zur Entfaltung und unsere Kinder werden immer aggressiver weil sie keine Möglichkeit mehr haben sich zu entwickeln und etwas zu erleben. Es fehlt nicht nur an Arbeit, seit die Herren des Geldes 98 % des Lebens an sich gerissen haben, wofür vorher eigentlich weniger als 10 % bestimmt waren, sondern es fehlt auch an Kultur und Kommunikation. Jeder der ein Haus mit 10 Wohnungen baut, sollte dafür sorgen dass es ein Geschäft im Parterre gibt und sollte auch eine der Wohnung für Geringverdiener zur Verfügung stellen.

Überhaupt frage ich mich, warum man den Mieterschutz, das Recht auf Wohnraum aus der Gesetzgebung gestrichen hat? Mit allem wird heute nur noch Geld gemacht und es fließt in Kanäle die der Allgemeinheit nichts mehr Nutzen oder zur Verfügung stehen und das soziale Leben bleibt auf der Strecke. Nur noch die gutbetuchten können sich Kultur leisten, übrigens vom Staat subventioniert, aber in der Oper kennt man doch keinen! Es war, bis vor Kurzem kein Problem für Bauherren die Auflage zu erfüllen, 10 % ihres Baubestandes für soziale Einrichtungen und Sozialwohnungen einzuplanen, wie ich selbst gehört habe. Man hat auch dieses Gesetz abgeschafft, und meinen alle sich daran halten zu müssen, warum?

Seit man auch die Jugendhäuser und Gemeinderäume in den Kommunen abgeschafft hat, weil der Verkauf der Grundstücke der "Gemeinde" schnelles Geld bringen sollte, was aber nur dem Stadtrat oder der Bank diente, beginnen unsere Jugendlichen Amok zu laufen, weil sie jetzt gar keine Möglichkeit mehr haben, sich tagsüber aufzuhalten. Was bleibt, ist die Straße und welche Angebote es dort gibt das weiß wohl jeder.

Ich weiß wovon ich rede. Meine kulturelle Prägung in der Pubertät fand auf der Straße satt, da ich weder über ein eigenes Zimmer verfügte in das ich mich Mal mit einer Freundin zurückziehen konnte, um Musik zu hören, die meine Eltern hassten, noch gab es ein Jugendhaus oder Angebote für meine Altersgruppe, die soviel Eintritt kosteten, dass ich sie mir leisten konnte. Als dann das erste Jugendhaus im Keller einer Kirche eröffnet wurde war ich begeistert, wenn es auch nur dienstags wenige Stunden geöffnet war. Aber wir konnte dort mit unserer Band üben, ich war 14 und es gab endlich eine Disco in der wir alle wie die Verrückten tanzen und lachen und viel zu laute Musik hören konnten. Was für eine Befreiung!

Manchmal hatte ich den Eindruck, dass die Regierung uns zu Drogen- und Alkoholsüchtigen machen wollte, damit wir beschäftigt und aus dem Weg sind. Damit wir uns ordentlich jeden Tag zudröhnen und das wenige Geld das wir haben auch schön zu Steuern für Alkohol machen, um nicht zu merken dass wir schon lange vom System aussortiert worden waren und von jeder vernünftigen Bildung und Fürsorge ausgeschlossen waren.

Es gab keinen Platz für uns und es gab keine Alternativen. So hielten wir den Mund, denn man musste sich ja schämen, so früh schon süchtig und ständig besoffen zu sein, da es als einzige Abwechslung in unserem faden Dasein nur den Dealer an der Ecke oder den Schnaps von der Tankstelle im Angebot gab.

Wie sollten wir uns nach Feierabend unterhalten und uns erholen, von dem Sch...- Job, der uns aufgezwängt worden war. Bei dem wir selten erwünscht und mit 15 viel zu jung waren, um uns zu wehren und der uns alle nur unglücklich machte, weil uns mit 14 keiner gefragt hatte was wir denn einmal Beruflich "werden wollten". So blieben unsere wertvollen Talente auf der Strecke, bis manche nicht mehr darüber nachdachten dass sie einmal Träume von einem glücklichen Leben gehabt hatten, mit einer Arbeit auf die man stolz sein kann, weil man sie liebt.

Mit 15 hatte ich schon starke Suchtprobleme und damit ging auch einher dass ich mich für mein Dasein schämte und wünschte ich wäre tot. Woher sollte ich mit 15 wissen wie man mit all den Gefühlen und der Selbstfindung umgeht, die mit der Hormonumstellung beginnt? In einer der prägendsten Zeit im Leben, in der wir es eigentlich verdient hätten dass wir alle erdenklichen Angebote und Unterstützung zur Verfügung hätten, um unsere eigen Identität zu finden und ausbilden zu können, sind wir oft alleine gelassen und dann sollten wir zu konsumorientierten und zahlenden Bürgern werden, bevor wir überhaupt wissen wer sind sind und was wir hier zu tun haben. Das ist doch alles Mist!

zurück nach oben

 .

Schreibt Briefe! 

Ich habe einmal gelesen, dass man den Politikern Briefe schreiben soll, da viele nicht wissen was los ist im Lande...

Also machte ich es mir zur Gewohnheit, immer wenn mich etwas störte und ich mir eine mögliche Lösung ausgedacht hatte, Briefe an die verantwortlichen Politiker und Parteien zu senden. Ich fand manche Ideen wirklich sinnvoll und bin überzeugt dass 2 Gesetze geändert wurden die meinen Wortlaut enthielten. Auch ist mir aufgefallen, wenn viele schreiben wird sofort etwas geändert, da die Politiker wissen dass sie sonst ihre Wähler verlieren.

Leider gibt es Themen bei denen komischerweise zu wenige Leute geschrieben haben, die bis heute nicht geändert wurden obwohl sie zum Himmel stinken, wie Hartz 4, die Renten und die Krankenkassenpolitik, bei der man Schuldgefühle eingeredet bekommt wenn man krank wird, obwohl man gerade in diesem Moment der Schwäche alle erdenkliche Hilfe benötigt. Wenn wir keine Menschen mehr sein können was wollen wir dann noch hier?

-.-

Ich habe einmal ein Schiff erfunden, das im Falle von Schiffsunglücken die Öl- und Benzintanks auch unter Wasser leer pumpen kann, damit die Meere nicht mehr verseucht werden müssen wenn ein Tanker auseinander bricht.

Ich kam darauf als ich einen neuen Gartenschlauch kaufen musste der an einer Trommel befestigt war, den man direkt an den Wasserhahn anschließen konnte und bei dem sich die Trommel mitdrehte, egal wie weit man den Schlauch herauszog. Ich zeichnete eine wunderbare Konstruktion und berechnete alles, was es zu bedenken gab, damit man das Öl in vorhandene Tanks füllen konnte. Ein beweglicher Schlauch kann unter Wasser befestigt werden und das so gewonnene Öl in Tanks gefüllt und an Land gelagert werden, damit es den Firmen zurückgegeben und mit der Bergungsaktion verrechnen werden kann.

Ich hörte nie etwas von der entsprechenden "Umweltpartei" und wunderte mich, da ich sonst meisten ein Antwortschreiben auf meine Briefe bekam und sei es nur dass sie meinen Vorschlag leider nicht berücksichtigen könnten. Die Idee ist gestreut, sage ich mir immer zum Trost, das ist das Wichtigste. Aber diese Idee war schon etwas Besonderes und sie war machbar!

Es geschahen noch einige Tankerunglücke vor der Küste Europas und nichts passierte, unzählige Tiere starben, dabei wäre es ein Leichtes gewesen einen alten Kahn für dieses Schlauchtrommeldings zur Bergung des Öls umzubauen.

Erst viele Jahre später tauchte so ein Schiff vor einer Küste auf, als wieder einmal ein Tanker auf ein Riff gelaufen war und hatte genau die Konstruktion an Bord, die ich gezeichnet hatte, um das Benzin abpumpen zu können und so eine Umweltkatastrophe zu verhindern. Jetzt gibt es regelmäßige solche Kähne, die lange Schläuche und eine Pumpe haben, um havarierte Tanker leer zu pumpen, bevor sie auseinanderbrechen. Hauptsache es funktioniert, egal von wem die Idee ist, aber ich habe mich schon gewundert, da das damals ein riesen Problem vor unseren Küsten war, dass ich nie etwas von dieser Partei gehört hatte. Aber das ist eitel, Hauptsache das Meer  und die Tiere können gerettet werden. Aber dann kam Fukushima und da konnte auch kein Schlauch mehr helfen!

zurück nach oben

          .

          Die Zukunft

Es kommt eine Zeit, in der die Menschen ein Bewusstsein für das Miteinander und ein Gespür für den rechten Umgang mit der Natur entwickeln. Man wird Psychologie ernst nehmen und die Ursachen für Kriege und Gewaltbereitschaft herausfinden und wie man Menschen ohne sie zu manipulieren motiviert.

Die Verteilung der Ressourcen wird unter einer anderen Prämisse als heute stattfinden und auf Gerechtigkeit für alle basieren. Es werden alle Kräfte in die Weiterentwicklung des Geistes und unsere natürlichen Fähigkeiten investiert werden. Wir werden nicht nur die Tiefe des Meeres und die Weite des Himmels erforschen, sondern auch unser Gehirn, dessen Kapazität wir kaum nutzen.

Die Medizin wird ungeahnte Fortschritte machen und viele der heute tödlichen Krankheiten werden verschwinden. Schon heute kann man Zähne und einzelne Organe aus den eigenen Zellen nachträglich herstellen und einpflanzen. Auch wird die Genforschung nicht mehr dafür eingesetzt werden Nahrungsmittel ungenießbar zu machen, sondern man kann damit die eigenen Organe so beeinflussen dass sich, bei Krankheit die gesunden Zellen so erneuern, dass man auch ohne Operation wieder gesund wird... (Hab´ ich von Maitreya)

Es werden viele Gebiete auftauchen, die wir erforschen und weiterentwickeln können, die heute von der Wissenschaft ignoriert werden, weil sie scheinbar zu wenig Profit bringen (auf materieller Ebene!) oder weil sie eine Verbindung von Geist und Wissenschaft herstellen, für die sich viele Studierte heute schämen, obwohl jeder schon erlebt hat dass die Kräfte des Geistes und die der Welt des "Nichtmateriellen" nicht zu unterschätzen sind.

Früher gehörten Astronomie und Astrologie zusammen weil die Menschen sich der Einheit von Materie und Metaphysischem bewusst waren. Wir beginnen heute schon die Verbindung von Krankheit des Körpers und die Ursache im Geiste zu erkennen, alleine das zu erforschen ist hochinteressant.

Manche erkennen die Gemeinsamkeit von oben und unten, von innen und außen. Wie es schon an der Pyramide zu Gizeeh geschrieben steht. In allem liegt ein tieferer Sinn und oft sind es unsichtbare Schwingungen, die wir alle wahrnehmen können, auf die wir aber nicht gelernt haben zu hören, die aber jeden Tag unser Leben beeinflussen.

Es gibt nicht nur unsere 5 Sinne, sehen, hören, schmecken, riechen und fühlen, mit denen wir wahrnehmen können...

Genauso gibt es viel mehr Elemente, jenseits der Gase, die wir messen, mit bloßem Auge aber nicht sehen können, eine Ebene der Materie der wir uns jetzt erst langsam bewusst werden, wie zum Beispiel die Kirlian - Fotographie verdeutlichen kann...

zurück nach oben

.

Ein Wort zum Schluss

Heute wird alles am Wert des Geldes gemessen und viele meinen es ist wichtiger was einer hat, als das was einer gibt. Viele sind nur damit beschäftigt, wie schnell etwas zu bekommen ist, ohne Rücksicht. Geiz und Gier war noch nie ein guter Ratgeber!

Das können wir besser!

Wir sollen uns nicht einreden lassen dass für unsere Grundbedürfnisse oder wenn Menschen in Not geraten sind kein Geld da ist. Das Leben ist nie zu teuer, dafür sind materielle Dinge gedacht, aber es wird uns teuer zu stehen kommen wenn wir nicht mehr miteinander teilen. Bei Hunden nennt man das: "nicht sozialisiert" und er kommt sofort in die Hundeschule!

Wenn die Mitmenschlichkeit auf unserer Erde keinen Platz mehr hat und wir nur noch gleichgültig gegenüber unseren Mitmenschen, Mitbrüdern, Mitschwestern, Mitkindern, Mitlebewesen und unseren Mitaußerirdischen sind, wird es auch bald auf diesem Planeten keine Menschen mehr geben, weil wir uns, in unserem maßlosen Größenwahn, dass alles unbegrenzt zur Verfügung steht selbst ausgerottet haben. Unser Planet ist für diese Galaxie durchaus wichtig, zur Stabilität des Gleichgewichts des Ganzen. Es ist wie ein Tablett dass man auf einer Hand balanciert, auf dem einige Gläser stehen, nimmt einer eins davon weg gerät das ganze Tablett ins Trudeln und alles kann kippen...

Nur weil wir bestimmte Dinge nicht sehen können, wie die Magnetfelder der Erde, die durch die Mineralien im Inneren des Planeten gelagert sind, heißt das noch lange nicht dass sie keine Wichtigkeit haben und wir sie unbedacht ausbeuten können. Es gibt immer gesunde Alternativen zur Energiegewinnung und für unsere Batterien, ohne dass wir uns und unsere Natur zerstören und verseuchen  müssen. Manchmal sind wir nur zu faul oder wir wollen mal wieder keine Minute warten bis uns eine bessere Lösung eingefallen ist. Es gibt immer einen Ausweg!

Respekt ist ein schönes Wort, wenn es auch erst einmal nach Militär klingt, aber es gibt eine Art von Respekt, die zeigt dass man sich für´ s Ganze interessiert und bereit ist andere mit einzubeziehen. Wahllos über andere zu bestimmen, wie viele Regierungen heutzutage, ohne zu fragen ob es nützt ist kontraproduktiv und erzeugt nur Hass. Respekt ist eine Art Zärtlichkeit, die uns allen gut zu Gesicht steht und die das Miteinander lebenswerter macht, egal woher wir kommen und wohin wir gehen...

Freundlichkeit, Rücksichtnahme und Toleranz vereinen alle Menschen, die guten Willens sind, ohne Ansehen ihres Geburtsortes, ihres Standes und ihrer Kultur. Wir sind alle miteinander verwandt. Wenn man in der Zeit zurückgeht und der Spur unserer Vorfahren folgt, bis hin zu den ersten Menschen auf diesem Planeten, kann man sich ausrechnen dass wir alle vor Jahrtausenden von einem Menschengeschlecht abstammen, egal wie einst die Kontinente zusammengefügt waren. Wir begaben uns auf Wanderschaft, haben uns vermehrt und unsere Gene vermischt, wir haben uns geliebt, gehasst und wieder vertragen und stehen heute an einem wichtigen Wendepunkt in der Menschheitsgeschichte. Es ist an der Zeit die Fixierung nur auf Äußerlichkeiten und das Materielle durch die Entwicklung unserer geistigen Werte zu ersetzen, die immer Bestand hatten, haben und haben werden.

Wir sind keine Tiere. Es geht darum unser Bewusstsein weiterzuentwickeln, das heißt "bewusst" zu werden. Wie oft tun wir etwas und fragen uns später warum wir so und so gehandelt haben. Wir waren uns unserer Selbst in diesem Moment nicht bewusst. Aber das üben wir gerade. Im Hier und Jetzt zu sein. Zuhören, verstehen und tolerieren. Ich bin der ich bin. Wenn ich mir das gestatte habe ich auch keine Angst mehr wenn andere so sind wie sie sind, ganz im Gegenteil. Ich kann mich daran erfreuen und gewinne durch die Begegnung mit anderen anstatt mich ständig bedroht zu fühlen, nur weil mir etwas noch fremd ist...

Intelligenz bedeutet nicht stur irgendwelche Regeln zu folgen, ohne zu hinterfragen ob sie anderen schaden oder nutzen, oder sich zu brüsten mit auswendig gelerntem Wissen, das die Zusammenhänge nicht erkennt. Wahre Intelligenz ist das Wissen um Menschlichkeit und Akzeptanz. Jeder Mensch ist stark und schwach. Jeder! Unser wahrer Reichtum ist die Erkenntnis, lieben zu lernen ohne zu fordern. Bedingungslos! Wir können nichts mitnehmen, wenn die Zeit einer Lebensspanne abgelaufen ist, außer unseren Charakter und das was wir gegeben haben.

Es gefiel unserem Schöpfer jedes Wesen anders und einzigartig zu machen, wie die Blumen, die alle vollkommen unterschiedlich und doch wunderschön sind. Unser Schöpfer liebt uns bedingungslos. Eine Kraft, die das ganze Universum erschaffen hat, ist nicht beleidigt wenn wir nicht an ihn glauben, schlecht über ihn reden oder nichts von ihm wissen wollen. Wir sind seine Kinder, seine Geschöpfe und der Vater weiß dass wir alle eines Tages nach Hause zurückkehren...

Der eine und einzige Schöpfer - Vater, das eine Schöpferwesen aller Menschen sieht in unser Herz und braucht von uns keine Beweise oder Lippenbekenntnis durch äußere zur Schaustellung leerer Gesten, an die wir selber schon lange nicht mehr glauben. An unseren Taten wird man uns erkennen. Die heutigen Kirchen befinden sich in den Konzertsälen, denn dort öffnet sich das Herz der Menschen und sie erfahren etwas, größer als sie selbst, dass sie erhebt und den Himmel wieder spüren lässt, unser Bewusstsein erweitert. Deshalb geht es uns danach oft noch tagelang gut, denn wir sind in einer Art hoch- Stimmung und unser Herz ist weit.

-.-

Mir geht es immer um Heilung, bei allem was ich tue. Ich repariere gerne Dinge und ich habe entdeckt dass es immer und für alles Heilung gibt, sogar für mein chaotisches und marodes Leben, meine Unwissenheit, meine Zweifel, ja sogar für mein Portemonnaie. Denn eines Tages werde auch ich Schattenwesen, dem keiner eine Chance gab in der Sonne stehen und zufrieden lächeln können, weil alles passt und alles vollkommen ist, auch in seiner wunderbaren Unvollkommenheit. Dann habe ich die Natur der Schöpfung verstanden und brauche keine unechte Perfektion mehr, die die Natur der Dinge immer gerade bügeln will, bis jedes Gefühl, jede Intensität, jedes Leuchten und Strahlen verschwunden ist, bis alles so fade ist dass es einen nicht mehr berührt. Die Faden und Lauwarmen spuckt der Schöpfer wieder aus...

Ich habe lange gesucht, nach einem Zustand um die Depressionen zu überwinden und das Gefühl des Alleine seins. Wenn ich verliebt war (von weitem), befand ich mich 2 Wochen in einem Zustand, der es mir ermöglichte selbst in meinen größten Feind den Menschen mit all seinen Nöten zu sehen. Das fand ich sonderbar. Ich habe viel aufgestaute Wut. Da mir die Liebe einer Partnerschaft nicht bestimmt war und ich doch immer nach einer Art Hälfte suchte, ich fühlte mich so unvollkommen, dachte ich manchmal: "kann man dieses Verliebtheitsgefühl nicht immer haben, ohne einen anderen dafür zu brauchen? Diesen Zustand, wie ich herausgefunden habe nennt man das "Allglückseligkeitsbewusstsein" und danach streben wir alle auf diesem Planeten...

Ist das nicht wunderbar?

Eines Tages wird es keine Not mehr geben, weil der Mensch begriffen hat dass es weit mehr interessante Dinge gibt, mit denen wir uns beschäftigen, die wir erforschen und erringen können, als uns gegeneinander auszuspielen. überbieten oder bekämpfen zu müssen. Das ganze Konkurrenzdenken macht uns nur unglücklich und bringt uns nicht wirklich weiter. Sogar Olympiateilnehmer gratulieren sich gegenseitig, wenn einer gewonnen hat, weil sie wissen, das nächste Mal kann man selber unter den Ersten sein...

Alleine sind wir nichts, Trennung führt zum Fall, aber Gemeinsam aber können wir alles.

Wenn man die Menschheitsgeschichte anschaut hat das Böse nie überlebt, egal wie bedrohlich es sich gebärdete und egal wie lange es dauerte, siehe die Hexenverbrennung und Menschenopfer weltweit. Egal was im Moment dagegen spricht, das Gute siegt letztendlich immer. Und darum geht es, dass wir begreifen dass das Gute uns allen gehört, auch Dir! Denn Du hast es Dir verdient und das ist gut so!

Frieden, Frieden allen Menschen die guten Willens sind, wie Maitreya immer gerne sagt...

copyright by Doris Tangel

 

zurück nach oben